Osterferien im Tessin

09. April 2003 « zurück zum Kalender » 26. April 2003

Ostersonntag
19. April 2003

Gewicht Lukas:
vermutlich mehr als ich

Größe:
65cm
Alter:
5 Monate, 2 Tage
Sorengo, Tichino

Wir sind über die Osterfeiertage ins Tessin gefahren, den Grosseltern den kleinen Mopster zu zeigen und mal wieder ein bisschen in Familie zu machen. Er ist zur Zeit ein derartiger Wonneproppen, dass es schon fast beängstigend ist. Es wacht morgens auf und ist (nach dem Frühstück natürlich) guter Laune. Man legt ihn ins Bett, er macht noch dreimal "oooooohhhh, uuuuuuuuuhhhhh, uiiiiihhhhh", und dann ist Ruhe. Nur manchmal weint er ein bisschen rum und beisst auf allem rum, was ihm zwischen die Kiefer kommt, und wir haben das Gefühl, dass er jetzt tatsächlich Zähne bekommt. Der untere rechte Schneidezahl schimmert schon leicht hell durch und man kann die Zähne auch schon ein bisschen fühlen. Und das Stillen ist nach Auskunft einer Augenzeugin auch schmerzhafter als vorher, besonders wenn er versucht, seine Selbst-Zahnmassage während des Stillens zu erledigen.

Neuerdings ist er auch in der Lage, seinen Schnuller rauszuziehen und wieder reinzustecken. Und raus und rein und rein und raus. Und dann raus, rechte Hand, linke Hand und wieder rein. Oder raus, linke Hand, rechte Hand, wieder rein. Oder (jaja, letzte Variante), raus, rechte Hand, linke Hand, dann abgelenkt werden von der Rassel, Schnuller weg, Rassel rein, dann gelangweilt werden, Rassel weg, Schnuller suchen, nicht finden und "bäääääääääähhhhhhhhhhhhhh".... Obwohl er es gelegentlich auch schon schafft, den Schnuller irgendwo herzukramen und selbstständig in der richtigen Richtung reinzustecken. Man soll sich mal nicht vorstellen, dass das so einfach ist. Ein Schnuller kann um die Längsachse, die Querachse oder die Hochachse (was einer Drehung um Längs- und Querachse entspricht) falsch gedreht sein. Das muss man erst einmal zurückdrehen! Die ganze Dreherei funktioniert natürlich nur, wenn keiner zuschaut, und ich habe das Gefühl, dass das daran liegt, dass er keinen Bock hat, sich den Schnuller selber zu suchen und die  Drehkombinationen auszuprobieren, wenn wir doch daneben stehen und das dann alles mit einem einfachen "bööööääääähhhhhhhhhh" (der Kenner bemerkt den Unterschied zu obigem monovokalen "bäääähhh") viel einfacher zu haben ist. Ich werde dies (ggf. unter Einsatz von Überwachungskameras) weiter verfolgen.

Wie man auf der Bildserie mit der Orangina-Flasche verfolgen kann, greift er mittlerweile nach allem, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Generell ist alles Bunte wahnsinnig interessant. Entgegen anderslautender Ansichten ist er übrigens noch nicht in der ich-schmeiss-alles-auf-den-Boden-Phase, er ist schlicht noch zu ungeschickt, um die Gegenstände in den Händen zu halten. Ich denke, wenn er erst einmal in die "Wie geht eigentlich die Schwerkraft?"-Phase kommt, wird sich die Dropdown-Frequenz wohl noch etwas erhöhen.

Heute haben wir dann einen kleinen Ausflug in die Valle Verzasca gemacht und sind mit dem Kleinen durch die Täler gekraxelt. Er hatte sichbar Spass daran, durch die Natur getragen zu werden und war ganz enttäuscht, als es wieder in den Wagen ging. Ich glaube, wenn wir den Radanhänger haben, wird er dort viel Spass haben. Tja, und einen geriebenen Apfel haben wir ihm heute auch mal angeboten, aber so richtig begeistert schien er nicht. Er machte mir eher den Eindruck, als habe er keine Ahnung, was er mit der komischen Pampe in seinem Mund so anstellen sollte. Geschluckt hat er jedenfalls nicht viel davon. Was wahrscheinlich auch ganz gut so ist für seinen Magen und unseren Schlaf.

For the Easter days, we went to see Monika's Grandparents and family in Switzerland to show them their great-grand-son, whom they hadn't seen yet. He is such a nice kid these times it is almost frightening. He wakes up and (after breakfast, of course) is happy! You put him to bed, he goes "oooooohhhh, uuuuuuuuuhhhhh, uiiiiihhhhh", and then he sleeps. Sometimes he cries a little bit and chews on everything he can reach, and we think that he is really getting teeth now. The front-teeth are coming through, you can almost see them and feel them. Apparently nursing get's a little more painful, too, as he tries to do his self-massage (tooth-wise) while nursing on Moni's breast...

Since a few days, he is also able to pull out his pacifier and put him back in. And out and in and in and out. And then out, left hand, right hand, and back in. And then out, right hand, left hand, and back in. Or (OK, last one), pacifier out, a quick right-hand-left-hand combination, then gets distracted by his rattle, pacifier away, rattle in his mouth, the get bored by the rattle, pacifier still gone, not able to find it and "bäääääääähhhhhhhhh". Sometimes he even manages to find the pacifier somewhere and puts him into his mouth independently. Which is obviously not easy, as he can be wrong in all three dimensions! Of course, all this only works if nobody is watching, and I personally think that this is due to the fact that he is too lazy to do it himself if he can reach the same result with a little böööööääääähhhhhh (the connoisseur of course realizes the difference to the above mentioned bäääääähhhhhh with only one vocal). I will keep you posted on this issue...

As you can tell from the "Orangina-pictures", he now grabs everything within reach. In general, everything that is colorful is very interesting. He is, by the way, not yet in his "I drop everything"-phase but just not yet able to hold on to everything. Once his "I drop everything"-phase has begun, the dropdown-frequency will soon raise, I guess...

Then today we made a little tour to the countryside (Valle Verzasca), and he was happy beeing carried around in the valleys. Apparently, he likes nature and was really disappointed when we got back into the car. I think, once we have the chariot for the bike, he will have a lot of fun! Tonight, we gave him some apple, but he didn't seem to impressed by it. I think he didn't really know what to do with it, so the amount actually swallowed was rather little. Which may be good for his stomach and our sleep...

Morgenstund und Spass zu Dritt Lukie denkt auch mal über Hausfinanzierung nach... Nach dem Frühstück: Moni kaputt, Lukie fröhlich! Der Schnuller schmeckt auch andersrum Papapapapapa, ich bin schon wach, wach doch auch mal auf, mir ist langweilig!!! Der neue Sommerhut im Einsatz in Chur

Der erste Ausflug ins Grüne: Der Garten von Martina und Klaus. Der neue (und größere) Schlafsack hat so schöne Bändchen zum Spielen Schon in jungen Jahren zeigt Lukas seinen ausgesprochen guten... ... Geschmack. Orangina sieht gut aus, fühlt sich gut an ... ... und schmeckt auch gut, (was er aber erst merkt, wenn er den Deckel abschraubt) Beim Nonno in Lugano: Che bambino bello. Tanti sorrisini!

Pero öööööööööööööhhhh, che puza, ma dai.... Blumen sind was echt tolles. Nur Essen darf ich sie leider nicht! Die Doppelbogenbrücke... ...in der  Val Verzasca Auf den Schultern fühlt Luke sich auch schon recht wohl.
         

zurück nach oben