Gy Les Nonains

[Dorf in Frankreich, ca. 100km südlich von Paris neben Montargis]

26. April 2003 « zurück zum Kalender » 12. Mai 2003

Sonntag
04. Mai 2003

Gewicht Lukas:
ca. 7 Kilo

Größe:
66cm
Alter:
5,5 Monate
Gy Les Nonains

Am Mittwoch, dem 30.04.03 sind wir gegen 18:00 Uhr aus Niederrad nach Frankreich gefahren, um Aline, Tanguy und Louis einen Besuch im schönen Gy Les Nonains abzustatten. Wir sind ziemlich gut durchgekommen, wir haben mit kleiner Pinkelpause nur 6 Stunden hingebraucht. Mich erfassten beim Wiedereintritt in die französische Atmosphäre wahre Begeisterungsstürme (ähnlich wie Moni, wenn wir nach Italien fahren) und Lukas war auch so beeindruckt, dass er kurz nach der Grenze direkt einschlief. Lukas hätte auf der Fahrt übrigens nur noch leiser sein können, wenn er gar nicht im Auto gesessen hätte. Kurz nach Saarbrücken ist er eingeschlafen, kurz hinter Troyes wieder aufgewacht, dann hat Moni ihn gestillt (ja, im Auto beim Fahren, aber wir waren auch das einzige Auto auf der gesamten Autobahn) und nach einer ca. 1/2-stündigen Irrfahrt hatten wir auch St. Germain de Prés ausfindig gemacht, das leider nur beschildert ist, wenn man von Montargis Richtung Sens fährt, aber nicht in die Gegenrichtung. Von St. Germain nach Gy war es dann ein Katzenspiel, zumal die große Eiche vor Alines Haus im Dunkeln spielend auszumachen war. Anyhow, um kurz nach Mitternacht waren wir da, ein kurzer Schnack und ab ins Bett.

Leider schläft der Mopster in letzter Zeit nicht mehr ganz so gut wie auch schon, weil vermutlich 1. die Abendmahlzeit mittlerweile nicht mehr ausreicht und ihn 2. sein Zahn (mittlerweile kommt bereits der zweite Zahn durch) piesackt. Dafür bekommt er jetzt Karotten zum Mittagessen, und die verzehrt er mit Freude. Wenn er erst einmal angefangen hat zu spachteln, wird er dann sogar recht ungeduldig, weil der Nachschub nicht schnell genug kommt. Dann will er meistens selbst zupacken und das endet dann in der unten sichtbaren Sauerei. Besonders lustig wirds dann, wenn er sich blitzschnell vorbeugt, um den Löffel zu fangen, aber daneben zielt und dann die Möhren in seinen Haaren hat. Wer Kinder hat und diese schon einmal mit Karotten gefüttert hat, weiss, dass Karotten bessere Flecken machen als Henna (Moni hat extra orangefarbene Lätzchen gekauft!), und Lukie trägt jetzt rote Haare.

Ansonsten ist Lukas natürlich genauso begeistert von Frankreich wie sein Vater. Besonders angetan hat es ihm der Pont du Canal in Briare (siehe Bild unten) und natürlich seine französischen Gasteltern Aline und Tanguy :-) Sohnemann Louis war auch schwer begeistert von Lukas, allerdings etwas ungestüm, so dass wir doch das ein oder andere Auge auf die beiden werfen mussten. Louis war auch sehr vorbildlich im Umgang mit seiner Zahnbürste. Ganz besonders cool war natürlich Louis' Babysessel, in dem sich Luke gleich zum WM-Finale Deutschland - Brasilien installierte. Er war dann aber recht enttäuscht, als ich ihm sagte, dass das Finale schon knapp ein Jahr vorbei sei und ausserdem Deutschland verloren hat.

Am Sonntag dann noch ein Ausflug in den Wald, Luke zeigte sich begeistert vom vielen Grün und den über seinen Köpfen herumturnenden Eltern, Tanguy machte derweil den Babysitter und war dann auch mal froh, wenn beide Kinder mal gleichzeitig nicht schrien :-) Auf dem Rückweg dann noch ein schneller Abstecher mit Eis und Milch in Metz (schöne Stadt, nach wie vor) und in einer Rekordzeit von Netto 4,5 Fahrtstunden (+ 30 Minuten Parkplatzsuche in FFM) waren wir dann auch zuhause.

Last wednesday at 1800 we started from Frankfurt direction France, to see Aline, Tanguy and Louis in Gy Les Nonains (don't try to pronounce it, there are no english / american sounds to say that name). The journey went really well, with some pauses it took us only 6 hours (given the long week-end almost a miracle), and I was (as Monika is when we go to Italy) completely in heaven when crossing the border. Lukas was quite impressed, too, he slept shortly after crossing the boarder and could only have been quieter if he hadn't been in the car at all. A short trouble (the city next to Gy Les Nonains is only indicated when coming from Montargis, but not when going direction Montargis. But once St. Germain de Prés was found, it was easygoing, especially thanks to the big oak tree in front of Aline's House which was easy to find by night...

Unfortunately, the Mopster doesn't keep his good habit of sleeping through the night any more, because 1. his dinner isn't sufficient anymore to get him through the night and 2. his teeth (meanwhile the second is coming) are bothering him. To offer a bigger variety in his nutrition, he gets carrots for lunch, and he is really happy about it. Once eating, he is quite impatient, when the next spoon full of carrots isn't coming fast enough. Plus, he want's to lay hands on himself, so he tackles the spoon on the way to his mouth, but he misses and gets it into his hairs. Every one who has kids and ever tried to feed carrots knows that they are doing better in dyeing closes than hair-color.

Luke is, like his father, very enthusiastic about France, especially the pont du canal in Briare (get your dictionaries, folks) and his french hosts Aline, Tanguy and Louis. Louis is also a very good example in brushing his teeth (see the pics). Sunday we went to the forest doing some fun-stuff and Luke liked the trees very much! After a very short ride (4,5 hours + 30 minutes for searching a parking spot) and a nice break in Metz (still France) we were back home again.

Lukie bekommt jetzt Karotten Das schmeckt, macht Spass und isst sich viel lustiger als Apfelmuss. Ein Ausflug an den Grand Etang de la rue Mama und Lukie Tanguy, Louis und Aline Luke auf dem Pont Du Canal de Briare
Louis und Lukas Im Chalet Jobert im Wald von Fontainebleau Zwei der drei anwesenden Väter Auf dem Rocher de la Dame Juane bei Fontainebleau Louis und seine Zahnbürste Lukas hat Spass am Kindersessel
Tanguy hütet die Kinder... ...Müttern beim Füttern Louis klettert so gerne wie sein Vater Moni und Aline auf dem TomTom John und Tanguy auf der... ...Tirolienne de la mort
         

zurück nach oben