Happy New Year

Von Türmchen, Golfbällen und Wutanfällen

8.Dezember 2003 « zurück zum Kalender » 11. Januar 2004

Wie immer gilt: Bild klicken für größere Version, Zurück-Button des Browsers benutzen für Übersicht

Montag
5. Januar 2004

Gewicht Lukas:
ca. 10 kg

Größe:
> 75 cm

Alter:
> 13
Monate
Frankfurt

So, etwas Zeit ist vergangen, seit ich das letzte Mal Zeit und Muße hatte, etwas für die Website zu schreiben. Nun ja, Zeit hatte ich in den letzten zwei Wochen öfter, aber die Muße fehlte dann doch ein wenig. Entsprechend viel gibt es heute zu berichten.

Gestern Abend im Rucola (neu eröffnet gegenüber) haben wir zum ersten Mal erfahren, warum es heißt, das zweite Jahr sei nach der Pubertät (oder war es vor der Pubertät) das schlimmste überhaupt. Oder, um mit Schwager Andi zu sprechen: "Das gute an den Wutattacken ist: Im zweiten Lebensjahr werden die Kinder wenigstens mal interessant". Wir saßen also erwartungsfroh im Rucola, Luke aß eine Scheibe Brot, wir ein Carpaccio, und als Luke sich etwas mit der Kruste abmühte, habe ich ihm sein Brot in zwei Hälften geteilt. Immediates Maulen und Knatschen war die Folge, so dass nur eine neue, unversehrte und harte Scheibe Brot seine Zufriedenheit wieder herstellen konnte. Etwas später dann kam unser Essen: Saltimbocca für Moni und Parpadalle mit "frische Steinpilze" für mich. Als ich Luke dann eine Gabel von den wirklich leckereren Nudeln anbot, ging das Gezeter erst richtig los! Ein Geschrei und Gekreische, "Nein, Nein, Nein"-Gerufe und der Kopf viel fast ab. Alle Versuche, ihn zu beruhigen, scheiterten: Schnuller, Flasche mit Apfelsaft, Schinken vom Saltimbocca, Spinat, keine Speise schaffte es, unseren Herren zufrieden zu stellen. Nach einer Weile wurde es Moni dann zu dumm und sie ist mit Luke dann im Toilettengang auf und ab gelaufen, um nicht das ganze Lokal aufzuscheuchen (es hat aber keiner etwas gesagt). Als er sich dann etwas beruhigt hatte, hat er dann aber friedlich zwischen uns gesessen und noch eine Scheibe Brot geknabbert (die ihm dann auch keiner zerteilt hat...). Zuhause ging dann ein ähnliches Schauspiel los, als ich ihm seinen Joghurt geben wollte, auch hier Zeter und Mordio, aber immerhin hat er dann nach einer Weile doch erkannt, dass Joghurt so schlecht nicht ist und dann doch 1 1/2 Becher gegessen. Schlafen ging dann wider erwarten recht gut, nach kurzem Gemaule (das wir ignoriert haben) ist er dann auch sang- und klanglos (im wahrsten Sinne des Wortes) eingeschlafen.

Aber ich will ja nicht nur Negatives berichten. Er hat auch einige tolle neue Dinge gelernt! Wenn er etwas haben oder sehen will, zeigt er mit der Hand drauf und sagt "Dah (mit langem H), Dah, Dah". "Nein" kann er mittlerweile ganz gut, aber das wußten wir ja schon. Er kann Dinge in etwas anderes hineinlegen und versucht auch schon, aus seinen Bauklötzen Türme zu bauen. Allerdings schmeißt der meistens beide Steine um, und dann ist er etwas frustriert. Überhaupt merkt man gut, wie ihn etwas ärgert, z.B. wenn er auf die Nase fällt und zum x-ten mal über die Schwelle zwischen Flur und Wohnzimmer stolpert. Meistens fängt er sich sehr gut ab, mault dann aber doch herum.

Die diversen Weihnachten waren allesamt sehr angenehm. Zuerst ging es nach Westerham, als noch alle Welt in die Gegenrichtung fuhr zum Arbeiten, dann ging es nach Gevelsberg, als alle auf dem Weg zum Skifahren waren. Wir sind also munter an allen Staus vorbeigefahren und Luke hat die erste wirklich lange Autofahrt, seit er laufen kann, gut verbracht! Luke hatte aber leider seine in Frankfurt begonnene Bronchitis weiter ausgebaut und dann auch noch eine Mittelohrentzündung drangehängt (was bei kleinen Kindern wohl immer sehr häufig vorkommt), aber Dank Cousin Andi und zahlreichen Mittelchen (vor allem Paracetamol) ging auch dieses Wehwehchen schnell wieder vorbei.

Die Weihnachtsferien haben wir dann im Wesentlichen mit Kochen, Backen, Aufräumen und Nichtstun verbracht, unterbrochen nur von etwas Golfspielen und ab und zu mal etwas lesen. Wirklich sehr erholsam!

Unser Weinachtskartenbild Luke stellt fest, dass man die kleinen Dinger ineinanderstellen kann Onkel John mit Luke und Nichten Alex und Charly (v.l.n.r) Die Bohle war dann doch etwas stark für ihn. Aber egal was, telefonieren geht immer (auch wenn es das Geschenk der Cousine war...)  
Luke spielt gerne mit Carlottas Kasse Moni mit ihren neuen Spielzeugen Opa Hermie und Alexandra haben Spaß mit Schaukelpferd Guck-Guck, wer da? Alles im Griff Carlotta packt auch gerne Geschenke aus
Andi mit seinen Damen (einem Teil) Tante Vache Luke entdeckt Johns neue rote Mütze (bereits ohne Bommel).. -- und hat viele neue Zähne (siehe T-Shirt) Onkel Bört war auch da. Lotta reitet auf Aaron, dem Haflinger-Rüden
         

zurück nach oben

nächste Seite