Jahresendspurt

Weihnachten in Berlin, Dante III, Einkaufen und Einrichten.

22. Dezember 2004 « zurück zum Kalender » 06. Januar 2005

Wie immer gilt: Bild klicken für größere Version, Zurück-Button des Browsers benutzen für Übersicht

Donnerstag
30. Dezember 2004

      Zur Wuhr 10
83620 Feldkirchen-Westerham

Wir sind in Westerham, Katrin, Bert, Johan, Christian, Moni und Cate sitzen vor dem Kamin, und ich auf Monis altem Studentenbudensofa, welches von einer IKEA "Indira"-Decke verschönert wird. Nachdem der letzte Eintrag auf der Zugfahrt nach Berlin endete und die darauf folgenden Tage dicht gepackt waren, habe ich heute Abend endlich mal wieder Zeit und Muße, etwas zu schreiben.

24. Dezember: Mittelpunkt des Tages war natürlich die Bescherung. Wir waren Vormittags in der Stadt, nachmittags wurde dann der Baum geschmückt und die Kinder durften die Geschenke unter den Baum tragen. Gegen 18:00 haben es die Kinder (und wir das Gequengel der Kinder) nicht mehr ausgehalten und es ging los. Der ursprüngliche Plan, die Geschenke sequentiell zu öffnen (ein Geschenk nach dem anderen) wurde relativ schnell verworfen, und ein paralleles Geschenke-Aufreißen brach sich seine Bahn. Schnell brachen Verteilungskämpfe aus (vor allem, als Lukas den neuen Eisenbahnbahnhof von Johan sah!). Die Autorennbahn zum Schluss brachte noch einmal große Aufregung, vor allem, da Lukas auch mal fahren wollte, aber das Konzept der Autorennbahn noch nicht ganz raushatte. Jedenfalls wollte er ständig mit den Autos spielen ("Schwarze-Auto / weiße Auto"), also von Hand durch den Tunnel fahren, während wir anderen natürlich im Kreis fahren wollten. Schon am 25. Dezember hat er gewusst, dass man die Drücker benutzen muss, um die Autos zum fahren zu bringen. Lustigerweise wollte er dann mit mir laufend "Starten" spielen, er hat also, wie ich es auch immer gemacht habe, ein Stück Plastik quer vor beide Autos gehalten und in seiner unnachamlichen Manier "Fertig, Achtung, Los" gerufen. Und ich durfte dann eine Runde fahren, bevor die Schranke wieder unten war.

25. Dezember: Dieser Tag war dem Sightseeing gewidmet. Ein großer Ausflug in die Stadt führte uns u.a. an den Potsdamer Platz, das Holocaust-Mahnmal und durch das Regierungsviertel. Nachmittags wollte Lukas dann laufend mit dem "Spinst" (-> Gespenst) spielen, die bei dem netten Spiel "Geistertreppe" dabei sind.

26. Dezember: Den Vormittag haben wir im Wesentlichen damit verbracht, das Chaos, das 3 Tage Hoppens in der Wohnung hinterlassen haben, wieder zu beseitigen. Pünktlichst waren wir dann auch für unseren Flug nach München am Gate, hatten aber keine Ausweise für die Kinder dabei. Zum Glück hat uns die nette Dame von DBA auch so fliegen lassen, sie hat sich mit den Krankenkassenkarten zufrieden gegeben. Im Flugzeug saßen hinter uns vier Kinder (zwischen 8-10 Jahren, schätze ich), die alle zu ihren Vätern nach München geflogen sind. Am Flughafen offenbarte sich dann Dante III: Wir mussten warten, bis die Rucksäcke da waren (was zum Glück sehr schnell ging), da beide Kinder komplett durch waren.

30. Dezember: Die nächsten Tage waren geprägt von Einkaufen und -richten. Diverse Ausflüge zu IKEA und Obi (zwischen 300 und 1300 EUR) haben unserem Haus ein erheblich wohnlicheres Flair gegeben, wenn auch noch einige Sachen fehlen, da wir zum Beispiel nur Monis altes Studentensofa haben, was zugegebenermaßen ein alter Hut ist. Lukas wollte immer helfen und hat immer mit dem Schraubenzieher herumgewedelt, wenn ich auch einen in der Hand hatte (Lukas patalieren auch!). Dafür hat er mittlerweile ein richtiges Kinderbett mit buntem Baldachin und Rutsche. Beim Löcherbohren in der Speis hat er dann begeistert die Dübel in die Löcher gesteckt, und ich musste ihm nur einmal zeigen, wie rum man die Dübel reinstecken muss! Allerdings war er dann sehr enttäuscht, als ich keine neuen Löcher mehr gebohrt habe. Dafür hat er sich dann danach auf den Boden gelegt und mit Stift und Zollstock lange Zeit herumgetan und anzeichnen geübt. Und als der Kundendienst von Gaggenau heute die zweite Kochplatte eingebaut hat, hat Lukas direkt fachmännisch festgestellt "Mann patalieren".

Opa Uli im Einsatz

Badetag für Luke...

... und Cate Stillleben mit Pferd   Nachmal Opa Uli (examiniert die Kamera)
Der Hirsch von Bert und Katrin   Der neue Verkehrsteppich und der Stall   Moni bekommt ihren eigenen Hirsch
  Die neue Autorennbahn Das Festmahl Tour de France am zweiten Abend   "Spinst"  
Ausrasten am Tag danach Sightseeing: Holocaust-Mahnmal Brandenburger Tor Bibliothek des Bundestages Nicht Erichs Lampenladen AAAA! IIIII! OPA ULI!
        Burger King in Tegel Luke kann es kaum erwarten
Pommes für alle, Crispy Chicken nur für mich... Sehr angenehmer Flug... ...aber nach der Landung erst einmal Komplettwechsel für alle (Dante III) Die neue Muldenlüftung im Einsatz (siehe Wasserdampf)    
          Kaffeetrinken
   
Abenddämmerung mit Nebel Lukas beim Patalieren mit Bügel Und danach musste man noch ein bisschen mit dem Zollstock messen und anzeichnen Bau der Lampe für das Kinderzimmer  

zurück nach oben

nächste Seite