Lazarett

Von Husten, Schnupfen und Schlittenfahren in Oberaudorf

14. Januar 2005 « zurück zum Kalender » 30. Januar 2005

Wie immer gilt: Bild klicken für größere Version, Zurück-Button des Browsers benutzen für Übersicht

Sonntag
23. Januar 2005

      Westerham,
Zur Wuhr 10

Wir sitzen in Westerham vor dem Kamin, drinnen prasselt die Buche, und wir haben den Luxus, morgen erst fahren zu müssen. Also mal ein Sonntag Abend zuhause, ohne am nächsten Morgen um 05:45 aufstehen zu müssen. Das Wochenende war sehr schön: Freitag Abend waren wir gegen 21:30 in Westerham, nach einer etwas stressigeren Zugfahrt, da beide Kinder nicht wirklich fit waren und sich das im Zug sehr deutlich bemerkbar machte. Lukas hat seit Montag Antibiotika bekommen, da die Kinderärztin eine beginnende Lungenentzündung diagnostiziert hat. Es ging ihm zwar nicht wirklich hundsmiserabel, aber er hatte immer hohe Temperatur und hat gehustet wie ein Bergmann. Gegen Mitte der Woche ging es dann auch bei Cate los, und auf der Zugfahrt hat sie gehustet, dass es einem wirklich Angst und Bange werden konnte, zudem wurde sie immer heißer und immer stiller. Seit gestern bekommt sie also auch Antibiotika und Hustensaft, und es ging ihr dann heute auch prompt besser.

Samstag war dann ein sehr erfolgreicher Tag, wir haben beim IKEA die kaputte Lampe und den nicht benutzten Pax zurückgebracht, dann doch noch für 100 EUR irgendwelches Zeugs gekauft, z.B. Körbe für Badezimmer und so weiter. Und dann waren wir noch ein paar Stunden beim Segmüller, haben uns drei Stunden hässliche Sofas angeschaut und dann tatsächlich ein sehr gutes Sofa gefunden, dass wir dann prompt auch gekauft haben. Es kommt in ca. 6 Wochen. Moni hat gehandelt wie ein Löwe auf einem Basar und noch mal 10% auf den Werbepreis rausgehandelt. Abends sind dann die Nachbarn noch auf ein Bier vorbeigekommen, und gegen 02:00 wieder gegangen. Leider ist Lukas am nächsten Morgen doch wieder um 08:00 aufgestanden....

Heute waren wir dann zum Schlippenfahren (Schlittenfahren) in Oberaudorf. Am Hocheck mit dem Sessellift hoch und dann mit den beiden Kindern auf dem Schlitten wieder runter. Eigentlich sollte Lukas ja auf Monis Schlitten fahren, aber Luke wollte dann unbedingt bei mir mitfahren. Also sind wir dann zu dritt runter. Es war relativ vereist, einmal hat es uns auch fast geschmissen, aber einen Profi wie mich haut es nicht so schnell rum.... Kurz vor Oberaudorf haben wir dann noch Monis Tante Ingeborg angerufen, ob sie nicht Lust hat, mitzukommen, und siehe da, sie kam tatsächlich mit. Man bemerke: Die Dame ist stolze 77 Jahre alt und fährt noch mit uns die Hügel runter! Respekt, sage ich da. Nachher waren wir noch Kuchenessen und Tee trinken. Der Plan, dass Luke auf der Fahrt nach Oberaudorf seinen Mittagsschlaf macht, hat nicht ganz funtktioniert. Er war wach bis ca. 5 Minuten vor der Ankunft, war dann aber sofort wieder recht fit und hat sich begeistert die ganzen Skifahrer und Snowboarder angeschaut. Nach den ersten Metern war er noch sehr begeistert und rief "Schlippen schnell", aber nach 10 Minuten wollte er dann doch absteigen und dann auch kein zweites Mal fahren. Auf der Rückfahrt von Ingeborg ist er dann dafür nach ca. 30 Sekunden eingeschlafen und war auch in Westerham nicht mehr wachzukriegen. Jetzt schläft er seit kurz nach sechs Uhr. Vermutlich bis kurz nach sechs Uhr.

Nachtrag 24. Januar 2005

Es war 06:24, als Lukas wach wurde. Dann haben wir noch ein bisschen rumgebummelt, d.h. Lukas ist durch das Schlafzimmer gelaufen und hat abwechselnd "Milch", "Rennautobahnspielen" und "Caterina chläft" sowie natürlich "Papa John aufstehen" gerufen. Gegen 07:15 haben wir es dann nicht mehr ausgehalten und sind dann auch wirklich aufgestanden. Kurze Zeit später kam dann auch bereits der Schreiner mit den fehlenden Türen für den Keller und der Mann von der Telekom war dann nur 1 Stunde zu spät und kam um 11:00 Uhr. Da waren wir dann auch bereits im Zug nach München.

Leider hält der Zug ja gar nicht in München, sondern auf einem Nebengleis des Bahnhofs, welches ungefähr in Pasing liegt, so dass man, kaum zu glauben, von Hauptbahnhof Gleis 9 zu Hauptbahnhof Gleis 15 doch volle 15 Minuten läuft. Immer wieder erfrischend, was die Deutsche Bahn AG für die Fitness der Bahnreisenden tut. Nicht zu vergessen natürlich die Bahnhöfe (z.B. Metropole Rosenheim), wo man mit Mann und Maus und Kinderwagen erst einmal in den Tunnel muss (ohne Aufzug natürlich) und dann wieder hoch muss (ohne Aufzug natürlich). Manchmal kommt man auch nicht in Pasing an, sondern in Holzkirchen (=Gleis 33 des Hauptbahnhofs), was aber auch nicht viel besser ist. Oder man steigt in Donnersberger Brücke und Pasing um, in der Donnersberger Brücke gibt es immerhin eine Rolltreppe, leider nur in eine Richtung, so dass auch hier die Fitness nicht zu kurz kommt. In Pasing dann volles Programm, denn hier gibt es weder Aufzüge noch Rolltreppen, dafür ist das Kleinkindabteil dann in Sektion F, die Treppe in B, also kann man auch noch einen kleinen Spurt einlegen. Ich nenne es: Bahnfünfkampf

Luke ist nach wie vor sehr sehr nett zur Caterina. Er hat mitbekommen, dass wir ihn immer etwas in die Hand geben und es ganz toll finden, wenn sie es festhält, also gibt er ihr jetzt auch kleine Dinge in die Hand (Schnuller, Rassel) und ruft begeistert "Tiene bene, bravo". Und klatscht Beifall. Außerdem ist er sehr besorgt um ihre Gesundheit, immer wenn sie hustet, will er ihr ihre Medizin geben und deckt sie immer fleißig zu. Er hat mittlerweile sogar begriffen, dass man den Kopf dabei freilassen muss und sagt auch immer "Nicht den Kopf zudecken..."

Im Haushalt schlägt das Hoppe-Gen voll durch. Wenn Moni die Spülmaschine ausräumt, schnappt er sich den Besteckkasten und fängt an, das Besteck in die Schublade zu sortieren: "Großes Messer, kleines Messer, Löffel, große Gabel, Lukas Gabel, Ooooh, runterfallen, Mama helfen Gabel aufheben runterfallen...). Er putzt auch sehr gerne und wischt begeistert mit dem Lappen über den Boden.

Abgesehen von ihrem Husten ist Cate eigentlich auch sehr zufrieden. Sie trinkt, wenn sie nicht krank ist, in größeren Abständen (ca. alle 3-5 Stunden) und hat Nachts auch mal von 23:00 - 06:00 geschlafen. Ausserdem lacht sie sehr viel, wenn man sie auf dem Arm hat oder wenn Lukas mit ihr spielt. Und sie ist natürlich sehr hübsch!

Lukas lebt sein Hoppe-Gen aus Frische in der U-Bahn Luke und Veli beim Ravioli machen Mama Monika und Cate schaun hin und weg Wie macht der Elefant? Törööööööööt Einstimmung aufs Inhalieren
Lukas macht Feuer .. und mehr... bis die Klappe nicht mehr zugeht. "Meine Schwester. Finger weg, Hermann" Frühstück Aufbruch zum Schlippenfahren
 
Letzte Vorbereitungen vor dem Start Lukas will doch mit Papa John fahren (kann ich verstehen....) Um die Kurven wie der Teufel Beschleunigung bei 1/200tel Belichtung Lukas sagt neuerdings "Unser Auto"  
         

zurück nach oben

nächste Seite