Der Pirat

Skifahren, Karatenschiff,

30. Januar 2005 « zurück zum Kalender » 25. Februar 2005

Wie immer gilt: Bild klicken für größere Version, Zurück-Button des Browsers benutzen für Übersicht

Sonntag
13. Februar 2005


19:25
    Zwischen Ulm und Augsburg

Samstag letzter Woche:

Eigentlich wollten wir ja nach Oberaudorf zum "Schlippenfahren", leider haben die ca. 200.000 anderen Autofahrer, die unbedingt nach Süden wollten und alle Autobahnen und Landstrassen Richtung Süden verstopften, einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass wir irgendwann aufgaben und bei Brannenburg auf den nächsten kindertauglichen Schlittenhügel gefahren sind. Es war dann allerdings trotzdem lustig. Graziella und Ingeborg führten die Caterina spazieren, und wir sind mit Luke Schlitten gefahren. Lukas wurde immer wagemutiger und wollte dann auch auf dem Bauch, Kopf voran den Hügel runter - alleine....

Dann hat er ja noch die Ski gesehen, die wir dabeihatten, war aber nicht wirklich überzeugt. Als er dann aber ein anderes Kind gesehen hat, welches die Wiese auf Skiern runterglitt, wollte er es auch unbedingt noch einmal ausprobieren. Erwartungsgemäß hat es natürlich überhaupt nicht hingehauen, d.h. es hat vor allem ihn hingehauen, aber er hatte eine Menge Spaß, und wir auch.

Montag letzter Woche:

"Lukas ist begeisterter Karat mit seinem Karatenschiff - auf der Faschingsparty erkennt er Sophie als Kätzchen nicht - und umgekehrt auch nicht  aber sobald beide hinter die Masken blicken, gibt es erfreutes Gekreisch auf beiden Seiten. Bei "die Reise nach Jerusalem" versteht Lukas zwar den Sinn des Spiels nicht ganz, ist aber immer ganz enttäuscht, wenn die Musik ausgeht "Oh, Musik aus. Kaputt?" und entsprechend erfreut, wenn sie wieder angeht: "Jaaa, Tanzen" - was er dann auch macht (sprich: hüpfen). Am Montag insgesamt ganze 3 Stunden lang, lediglich unterbrochen von der Polonaise aus Blankenese. Der Ententanz überfordert die koordinativen Fähigkeiten, aber zeitversetzt wird begeistert mitgeklatscht. Beim Werfen der Kamellen ist Luke geschwindigkeitsmäßig und aufgrund der Körpergröße gegenüber den Größeren naturgemäß benachteiligt, kurz: er ist zu langsam. Aber anstatt sich groß drüber zu grämen, klettert er auf den Tisch, auf dem die Vorräte der Veranstalter liegen und bedient ich dort..."

Soweit Monis Report vom Karneval in Frankfurt. Luke ging als Pirat, also mit roter Schärpe ("Schal"), Kopftuch und furchterregendem Schnurrbart, Narben auf der Wange und sonstiger Farbschmiere ("Lukas auch Stifte - alleine macht"). Aber es war ein großer Spass, anscheinend. Am Dienstag kam Moni dann nach der Kita beim Bürgerhaus vorbei, wo ein paar Kinder in Kostümen herumliefen, und er ist dann mit den Worten "Lukas tanzen" zielstrebig hinterher, und dann noch einmal eine Stunde feiern.

Freitag 11. Februar:

Heute im Zug haben wir die zwei Kinder von vorletzter Woche wieder getroffen (er 10, sie 11), die wieder auf dem Weg zu ihrem Vater über's Wochenende waren. Diesmal haben wir mit ihm seine Geo- und Englischhausaufgaben gemacht (letztes Mal waren es ihre Englischhausaufgaben), und beide wollten in Ulm kaum aussteigen. Und kaum war ich mit Luke unterwegs zum Lokführer, hatte ich noch ein weiteres 2 1/2-jähriges Kind an den Hacken, welches auch unbedingt mitwollte (allerdings die Eltern ziemlich lahm waren...). Das Mädchen hat uns dann noch ins Kinderabteil begleitet und mit Luke Puzzle gespielt, und kurze Zeit später kam dann auch die Mutter, wollte aber kurze Zeit später wieder mit dem Kind gehen, weil ja in einer knappen 3/4-Stunde bereits Augsburg kommt und man sich ja vorbereiten muss. Vielleicht war es ihr auch nur unangenehm, dass ihre Tochter neben meinem Sohn auf meinem Schoß saß... Natürlich großes Geschrei von der Kleinen und so weiter. Warum diese Leute ein Kind hatten? Ich weiß es nicht... Letztes Wochenende übrigens die selbe Szene, nach nicht einmal einer halben Stunde hatte ich ALLE Kinder des Kleinkindabteils auf meinem Schoß sitzen (bis auf Cate, die war bei Luke). Dann habe ich mit den Kindern gelesen, Suchspiele im Buch gemacht und so weiter. Die Mütter saßen daneben und haben 2 Stunden lang die Bahnzeitschrift Mobil gelesen...

Naja, jedenfalls war die Bahnfahrt recht angenehm, ohne Personenschaden usw.

Sonntag 13. Februar:

Der Sonntag besteht wie üblich im Wesentlichen aus der Zugfahrt. Caterina hat am Samstag ihre erste "feste" Nahrung zu sich genommen. Nachdem sie beim Essen jetzt meistens auf Monis oder meinem Schoß sitzt, dann verzweifelt die Hände nach etwas Essbarem ausstreckt und dann Moni meistens in die Brust beißt, weil es wieder mal nur Milch gibt, habe ich am Samstag Birne im Glas gekauft und wir haben angefangen (im Alter von exakt 6 Monaten!), ihr etwas zuzufüttern. Sie nimmt es mit mäßiger Begeisterung, und das Essen vom Löffel ist auch noch etwas ungewohnt, aber sie macht sich nicht schlecht.

Luke beim Kochen Cate beim Hinternkochen Onkel Bört und Luke bei Tante Dani und Onkel Fabian Caterina!!!! Schuheputzen Unsere zwei Süßen auf dem Wickeltisch
Luke steht zum ersten Mal auf Skiern Schlittenziehen Und runter... ...und rauf... ...und wieder runter Zu dritt auf dem Schlitten
Noch einmal mit Papa Luke diesmal auf dem Bauch Dann mit Mama und dann alleine (naja, fast) Luke beim Skifahren  
      Schneeberge vor dem Haus Und Luke nach dem Skifahren... Cate greift nach dem Kuchen
Caterina will auch aus dem Glas trinken Caterina trinkt Wasser Unser Haus im Schnee   Luke der Pirat  
Zug auf Tisch Familie im Zug Luke mit der Autorennbahn Unser Wohnzimmer Die Küche Das erste Mal Birne gekocht
       
Die Muldenlüftung Luke beim Gurkeschneiden      

zurück nach oben

nächste Seite