Bitte&Danke

Was nach dem Urlaub so alles geschah...

09. Oktober 2005 « zurück zum Kalender » 07. November 2005

Wie immer gilt: Bild klicken für größere Version, Zurück-Button des Browsers benutzen für Übersicht

Montag
24. Oktober 2005

20:45 Cate: pennt
Luke: auch
  Frankfurt, Herderstr.

Seit unserem Urlaub verging die Zeit unauffällig aber schnell, und schon sind wieder zwei Wochen vorbei. Moni war die letzte Woche auf einer Schulung in den USA, Chris hat mich hier netterweise unterstützt und die ganzen Kindertransfers gemacht.

Luke redet derweil ununterbrochen von Kacka. Anscheinend scheint ihn das Thema sehr zu beschäftigen, und auch der Kinderladen scheint da nicht ganz unschuldig zu sein. Laufend ruft er "Verdammte Kacke", was er aber seit einem großen Donnerwetter von mir  wieder sehr selten benutzt. Vermutlich sagt er jetzt aber allen anderen Kindern im Kinderladen, dass man das nicht sagt, denn auf seine Entgegnung, dass Jakob und Mika und wer weis ich noch alles das auch sagen würden, habe ich ihm natürlich gesagt, das wäre mit egal und er solle den anderen Kindern auch sagen, dass man das nicht sagt. Zuweilen ist es natürlich schwer, nicht einfach darüber zu lachen. Bei Köstlichkeiten wie "Der Frosch sitzt da oben [auf dem Wasserhahn in der Badewanne] und kackt." oder: "Der Frosch kann springen, weinen und kacken." (ebenfalls in der Badewanne) muss man erst mal cool bleiben. Es ist aber auch schwer, nicht über Kacke zu reden, denn im Moment scheißen die Hunde in die Herderstrasse, dass es der Sau und allen anderen auch graust, und Lukes Kommentar dazu ist: "Diese blöden Hunde haben hier schon wieder hingekackt". Was ihn leider nicht immer daran hindert, trotzdem reinzutappen.

Ein weiteres Indiz für einen anstehenden Entwicklungsschritt (Windeln weg?) sind Aussagen wie: "Ich bin doch kein Baby mehr, ich brauch doch keinen Schnuller mehr." Sagt er seit zwei Tagen und gibt mir meistens seinen Schnuller zur Aufbewahrung und will ihn m.E. auch wirklich seltener haben. Zudem ist er am Wochenende zweimal alleine aufs Klo gegangen. Das war eigentlich mehr Zufall als geplant, ich hatte ihm seine nassen Klamotten ausgezogen (Regen) und er hatte noch keine neuen an, und auf einmal hörte ich es im Bad plätschern, und siehe da, unser Herr Sohn ist einfach so aufs Klo gegangen. Hat am selben Tag noch einmal geklappt. Nur beim Waffeln backen war er so aufgeregt, dass er doch erst die Hälfte auf seinen Stuhl pinkelte, bevor es ihm einfiel. Mit was an scheint es nicht so gut zu klappen. Anscheinend fühlen sich Unterhose und Hose zu sehr nach Windel an, so dass er dann nicht dran denkt, dass er eben doch keine anhat. Hat im Zoo dann leider auch nicht funktioniert, aber was soll's. Die Anfänge sind gemacht!

Letzte Woche haben wir angefangen, mit Caterina das Geben-und-Nehmen-Spiel zu spielen. Man gibt Ihr etwas, hält dann die Hand hin, und sie gibt es dann meistens zurück (wenn es kein Schnuller ist, der landet meistens doch im Mund). Dazu sagt sie mittlerweile "Danke" und "Bitte", was sich im Moment noch wie "Bankpfe" und "Bippfe" anhört, aber immerhin. Mehr als Mama und Papa. Mittlerweile hat sie richtig  Spaß daran, einem Dinge zu geben, und streckt mir dann beim Essen ihr abgelutschtes Brot hin, oder ihre schmierige Milchflasche oder so.

Außerdem hat sie entdeckt, dass man Dinge nicht nur raus, sondern auch hinein tun kann. Entdeckt hat sie dass mit einer leeren Pringels-Rolle und -natürlich- Golfbällen. Weil die so schön "Plöng" machen in der Schachtel. Dann setzt sie sich hin, schaut angestrengt in die Schachtel und fängt an, die Bälle mit den Fingern wieder rauszuprockeln. Und egal ob rein oder raus, jedesmal zappelt sie herum und freut sich, dass es geklappt hat. Außerdem hangelt sie sich jetzt sehr solide am Tisch oder ähnlichem entlang. Wenn das Ende der Fahnenstange dann erreicht ist, lässt sie sich sehr vorsichtig auf den Hintern nieder, krabbelt weiter und zieht sich wieder hoch. Ssie fängt jetzt auch ein bisschen an zu fremdeln und wird bei fremden Leuten doch auf einmal sehr anhänglich. Überhaupt hat sie Moni wohl sehr vermisst, denn seit sie wieder da ist, weicht sie kaum von ihrer Seite. Madame zeigt auch eine ähnliche Ungeduld wie ihr großer Bruder (und die Eltern?), jedenfalls geht ihr alles immer zu langsam und das Gehen natürlich erst recht. Dafür ist sie super vergnügt, wenn sie ausgeschlafen ist, wenn nicht, dann ist sie allerdings auch eine nörgelnde Katastrophe...

Letztes Wochenende in Westerham empfing mich ein kniehoher Rasen, der aber erstaunlich viel Spitzgras unter seine Kontrolle gebracht hat. Ansonsten gibt es von drunten nicht viel zu berichten...

Heute morgen sind wir dann noch kurz ins Krankenhaus. Luke ist gestolpert und hat sich die Lippe am Stuhl aufgehauen. Also mal wieder am Sonntag ins KH, es musste allerdings nicht genäht werden, der Arzt meinte, dass so oder so eine Narbe bleibt, und wenn man die Wahl hat, sollte man nicht unbedingt die Lippe nähen. Also haben wir es gelassen. Luke war während der ganzen Prozedur sehr geduldig und hat nicht geweint, als der Arzt seine Lippe untersucht hat.

 
Unsere zwei Strategen Manchmal auch nicht ganz so überzeugt von ihrem Tun? Wir fahren mit dem Schiff Madame aus der blauen Lagune Lukes neueste Narbe am Kinn  
           
           
         

zurück nach oben

nächste Seite