Stuhl&Gang

Von einem, der ohne Windeln auszog...

24. Oktober 2005 « zurück zum Kalender » 12. November 2005

Wie immer gilt: Bild klicken für größere Version, Zurück-Button des Browsers benutzen für Übersicht

Montag
07. November 2005

22:00 Kinder: schlafen beide   Frankfurt, Herderstr.

Luke ist quasi trocken: Vor zwei Wochen teilte er uns mit, dass er keine Windel mehr anziehen möchte in den Kinderladen, und nachdem der eigene Wille zum Sauberwerden ja ein gutes Zeichen ist, haben wir die Windeln also fürderhin weggelassen. Bis auf ein paar wenige Unfälle, die ich nicht weiter detaillieren möchte, aber trotzdem nicht unerwähnt bleiben soll, dass gelegentlich eine gut verknotetet Tüte den Weg aus dem Kinderladen zu uns nach Hause gefunden hat (Intime Kenner der griechischen Mythologie wissen Pandora hatte eine Tüte, eine Kiste hätte sie niemals zubekommen...) - klappte es eigentlich immer ganz gut. Er hat meistens rechtzeitig Bescheid gesagt, ist zum Klo gewatschelt (je nach Füllstand mehr oder weniger) und dort dann sein Geschäft erledigt.

Das geht mittlerweile so gut, dass die Windeln morgens meistens auch noch trocken sind und ich gestern Abend die Windel auch schlicht ergreifend vergessen habe, aber heute morgen auch immer noch alles trocken war. Als ich mit Luke dann heute morgen aufs Klo ging, fragte er mich dann: Kannst Du auch so viel Pipi machen wie ich? Ja, kann ich. Selbst aufregende Ereignisse wie ein Zoobesuch oder das letzte sonntägliche Waffelbacken (siehe zum Vergleich Eintrag vom 24. Oktober) lassen ihn (bzw. seine Unterhose) mittlerweile unbeeindruckt. Außerdem lernt er haufenweise neue Lieder, fast jeden Tag trällert er ein neues Lied vor sich hin, z.B. Bruder Jakob, die Wanze auf der Lauer und die Chinesen mit dem Kontrabass etc. Macht ihm auch sichtlich Spaß.

Am Samstag waren wir dann 4 Mann hoch bei Jan und Barbara auf dem 80ten Geburtstag. Unsere Kinder waren leider die Einzigen auf der Party, aber auch einzigartig. Zuerst legte Luke eine flotte Sohle auf das (noch leere) Parkett und schleppte eine Frau nach der anderen ab, Cate krabbelte vergnügt dem Leuchtball hinterher, und um 20:30 erklärte Luke, er wäre jetzt müde und wolle schlafen. Und zum gesammelten Erstaunen vor allem der anwesenden Mütter (einschließlich Moni) haben sich unsere zwei Süßen dann in einen Hinterraum betten lassen und sind dort tatsächlich sang- und klanglos eingeschlafen. Unglaublich. Der Sonntag war dann sehr gemütlich: zuerst ein ausgedehntes Frühstück im Zebulon-Kindercafe (von dem Luke schon die ganze Woche erzählt hat!), dann ein ausgedehntes Mittagspäuschen (so von 13-16 Uhr), anschließend gemütliches Waffelbacken mit fließendem Übergang ins Nachmittagskuscheln, und um 20:00 war die Baggage wieder im Bett und wir auch fast.

Cate kämpft derweil mit der Schwerkraft. Sie steht fleißig und läuft an der Hand, und manchmal steht sie auch für ein paar Sekunden alleine, hat aber noch nicht wirklich die Kraft oder das Gefühl, sich aufrecht halten zu können. Eine plötzliche Schwankung führt dann doch meistens dazu, dass sie sich sehr schnell hinsetzt. Dafür kann sie mittlerweile die Treppe runterkrabbeln (und zwar richtig herum, also rückwärts....), kommt auch ohne Freifall vom Bett und kann auch jetzt selber Essen! Bei Letzterem ist es zwar immer noch ratsam, den Boden mit Malerfolie abzudecken und sie wasserdicht einzuschweißen, aber immerhin!

Zwei weitere Geschichten vom Luke sollen nicht unerwähnt bleiben:

Letztens beim Friseur reicht die Friseuse Lukas nach ausgiebigem Schokoladengenuss ein Stück Wischtuch zum Mundabwischen und fragt ihn "Was macht man jetzt damit?". Seine Antwort: "Nach dem Pipimachen ins Klo schmeißen.".

Vor ein paar Tagen spaziert Moni mit den Kindern die Bergerstr. hoch zum Metzger. Luke fragt, wo sie denn hingingen, und Moni, freudsch fehlgeleitet vom gerade daherlaufenden Hund, sagt "Andiamo à comprare il cane". Worauf Luke entgegnet: "Mama, wir kaufen doch keinen Hund, sondern Fleisch! Du meinst Carne, nicht Cane!". Beeindruckend, oder?

Bei den Stinkenashörnern Cate mit Elchzierde Spielenachmittag Im Zebulon   Das Spielzimmer
 

Sonntagmorgensidylle

Wasserfarben Tätärätääääää Cate auf dem Vormarsch
     
Sonntagnachmittagsidylle Abendessen mit Blutwurscht Cate, nachdem wir ihr die Wurst weggenommen haben :-)    

zurück nach oben

nächste Seite