St Martin4

Rabimmel, Rabammel, Rabumm

07. November 2005 « zurück zum Kalender » 15. November 2005

Wie immer gilt: Bild klicken für größere Version, Zurück-Button des Browsers benutzen für Übersicht

Samstag
12. November 2005

21:20 Kinder: schlafen beide Westerham, vor dem Kamin

Es ist Samstag Abend, der Lachs ist vertilgt, und die Ceranfelder sind gewienert. Moni macht noch einen Kaffee, Nonno Tullio und Nonna Alice futtern Eis mit Schokosoße, Grace dito und Hermann schnarcht auf der Couch. Meine Füße liegen auf der Kaminablage und werden langsam durchgegart...

Die letzten Tage waren vor allem angefüllt mit obigem Refrain des einschlägigen Liedes. Und zwar vier mal: Es ging am Mittwoch los mit Laternenumzug von Lukes Sandflöhen. Einmal quer durch den Anlagenring, danach ein ordentliches Martinsfeuer im Hof der Begegnungsstätte Ostend, und gegen 18:30 war Luke am Ende. Er war nämlich an diesem Tag mit der Isabell und vier anderen Kindern aus dem Kinderladen beim Schwimmen - ein Umstand, von dem er heute, vier Tage später, immer noch fast stündlich erzählt.... - und ohne Mittagsschlaf dementsprechend kaputt. Cate hielt ein bisschen länger durch, aber nicht viel. Am Donnerstag war dann Cate's Laternenumzug, denn ich allerdings geschwänzt habe, da wir um 18:50 den Zug nehmen wollten und ich wegen diverser anderer Termine auch mal was arbeiten musste. Die Zugfahrt war sehr entspannt: Auf dem Stück Frankfurt-Mannheim gab es das Burger King Familienpaket (2 Wopper- und 2 Junior-Wopper-Menüs für 10 EUR), und ab Mannheim gab es dann noch eine 1/4telstunde Kinderspiel, Cate ist dann im Kinderwagen eingeschlafen und Luke hat sich auf meine Jacke auf den Boden gelegt. Um 20:00 war der ganze Spuk vorbei, und so konnte ich noch 2 1/2 Stunden gut arbeiten.

Freitag habe ich dann zum ersten Mal in unserem Arbeitszimmer gearbeitet, und es ging sehr gut!. Freitag Abend gab es dann den Laternenumzug vom Kindergarten, mit einem riesigen Feuer und Kinderpunsch (der allerdings sogar den Kindern zu süß war). Samstag dann volles Programm: Die Kinder waren um 07:00 wach (warum auch immer...), gegen 08:30 waren wir reisefertig und sind dann gegen 09:30 im Phoenix-Bad Ottobrunn gewesen. Die Kinder haben geplanscht, was das Zeug hält, vor allem Cate ist unermüdlich die Rutsche rauf und runter, Moni ist 1000m, ich 1500 Meter geschwommen und Luke herumgetobt wie üblich. Dafür ist Cate mitten in ihrer fränkiscshen Gemüsesuppe eingeschlafen (noch im Restaurant), und dann noch nicht mal beim Umbetten ins Auto und zuhause in den Kinderwagen aufgewacht (was sie sonst immer macht und dann auch nicht wieder einschläft...). Luke ist ebenfalls im Auto eingepennt. Moni und ich waren nachmittags dann in Westerham 9 Loch golfen, und dann waren wir noch auf dem Westerhamer Laternenumzug (mit Feuerwehr- und Musikbegleitung, wobei ich sagen muss, die Bläserversion von Rabimmel etc. ist doch etwas sehr getragen gewesen). Nach 3 Umzügen reichts allerdings auch, und auch Luke war eher von den Kühen den nebengelegenen Bauernhofs begeistert als vom (dann schon fortgeschrittenen) Umzugs.

Cate kann übrigens mittlerweile schon fast alleine essen. Sie ist mittlerweile sogar militante Selbstesserin, schiebt fremdgeführte Löffel empört von sich weg und verlangt ihn selbst halten zu dürfen. Es geht mittlerweile sogar recht gut. Dem vorausgegangen sind verschiedene Stadien: Zuerst die "Flatterphase". Wenn sie etwas zu Essen sah, wedelte (oder flatterte) aufgeregt mit den Armen und wartete mehr oder weniger geduldig darauf, dass sie jemand füttert. Irgendwann haben sie im Kindergarten dann aufgehört, sie zu füttern, sondern ihr einfach einen Löffel mit z.B. Quark drauf hingelegt. Dann hatte sie auch schnell raus, dass man den Löffel irgendwie zum Mund schieben muss. Das war dann Phase zwei, die "mach drauf"-Phase. Sie hat dann fordernd den Löffel nach vorne gestreckt und verlangt, den Löffel neu zu bestücken. Mittlerweile fuchtelt sie so lange mit dem Löffel in der Schüssel herum, bis irgend etwa drauf ist. Die Hälfte fällt dann allerdings auf dem Weg zum Mund wieder runter...

In Frankfurt Abendessen Schlafsaal Cate macht ihren eigenen Umzug Cate kann (und will) mittlerweile selbst Essen Und die Treppe hoch kommt sie auch (5 x am Tag...)
         

zurück nach oben

nächste Seite

 

t