Nach Weihnachten

Spät am Abend ist es doch immer am Schönsten (gilt immer noch)

21. Dezember 2006 « zurück zum Kalender » 31. Dezember 2006

Wie immer gilt: Bild klicken für größere Version, Zurück-Button des Browsers benutzen für Übersicht

Donnerstag
28.12.2006

    Westerham

Weihnachten ist ja schon immer ein wenig anstrengend, vor allem für die Kinder. So viele Sachen auspacken, dann aber bei aller Aufregung nicht ausrasten und die schönen neuen Spielzeuge auch anschließend immer wieder wegräumen..

24. Dezember 2006

Also, am Heiligen Abend waren wir alle zusammen in der Kirche und haben uns das Krippenspiel angeschaut. Cate wollte relativ schnell wieder raus, aber Luke und die zwei Berliner waren irgendwo gut untergebracht und Lukas konnte mir am Schluß sogar in groben Zügen erklären, was so passiert ist. Danach war dann natürlich Bescherung, der von Moni erwartete "Aha"-Effekt beim Eintreten der Kinder ins Wohnzimmer blieb allerdings aus, d.h. weder der geschmückte und beleuchtete Baum noch die ca. 374 Geschenke unterm und um den Baum herum konnten die Kinder beeindrucken. Was nicht heißt, dass sie sich nicht gefreut hätten, aber ungläubiges Staunen ob der Lieferung durch das Christkind konnte man es auch nicht gerade nennen. Nun ja, dann ging die Schlacht also los, nach der Bescherung gab es dann das nun ja fast schon traditionelle Fondue, und den Rest erzählen die Bilder ganz gut. Die Kinder waren irgendwann um 23:00 im Bett (vielleicht war es auch noch später), und natürlich trotzdem gegen 08:30 wach....

Vor der Schlacht Die Weihnachtsgedichte werden vorgetragen. Das Weihnachtsphoto. Und dann kamen endlich die Geschenke...  
  Bild wurde von Lotta gemalt   Die Murmeln aus Planet der Sinne wurden direkt verwendet Unser HIrsch hat Nachwuchs bekommen Die frisch gebackenen Kaufleute Luke und Cate
 
Luke macht erst einmal Inventur mit Monis Etagere Johan ist ebenfalls beschäftigt. Nach der Schlacht... Unsere neue Mikrowelle Stilleben mit Hirsch, Elch und Gästen  

25. Dezember 2006

Am 1. Weihnachtstag ist nicht viel passiert, der Tag arbeitete sich so auf die Ente hin, die es am Abend geben sollte. Bemerkenswert war vor allem, dass Cate unbedingt auch die Entenkeule mit der Hand essen wollte, nachdem sie das bei Lotta gesehen hat. Also erklang den Rest des Abends ein regelmäßiges "Noch mehr Carne (bei Fleisch kann sie auf einmal italienisch) mit Hand essen".

26. Dezember 2006

Fabian und Dani waren zu Besuch da, und wir haben einen schönen Spaziergang entlang der Mangfall gemacht. Abends gab es eine (bzw. zwei) sehr leckere Rehkeulen. Die Kinder sind mittlerweile etwas ruhiger und gehen schon gegen 22:00 ins Bett.

Ich will noch mehr Keule!! Lukes neues Playmobilschiff im Härtetest auf der Mangfall

Winterstimmung am Pfaffensteig

John und Luke mit der neuen Crumpler-Tasche

27. Dezember 2006

Wandertag. Eigentlich wollten wir alle zusammen eine Runde um das Mangfallknie wandern, der Weg war dann aber doch etwas unübersichtlich, also sind Katrin, Moni und die Kinder direkt nach Kleinhöhenkirchen gefahren und Bert und ich sind denn einmal ums Mangfallknie rum (siehe Pfad auf dem Luftbild).

Am 28. Dezember 2006 waren wir dann noch mal in der gleichen Ecke, nämlich oben auf dem Felsen, um den die Mangfall herumfließt. Hier war eine ziemlich große Fluchtburg, die gegen die Ungarn als Verteidigung diente. Man sieht zwar nicht mehr viel, aber sehr deutlich die beiden Verteidigungswälle und natürlich kann man - gerade im Winter - sehr gut sehen, wie das Gelände nach drei Seiten steil abfällt und durch die Wälle effektiv gegen den Rest des Plateaus geschützt wird.

Luftbild der Strecke Impressionen von der Mangfall        
     

Blick von Kleinhöhenkirchen aufs Mangfalltal

   

zurück nach oben

nächste Seite