Rumgezicke

Zähneputzen und andere Katastrophen

22. Oktober 2007 « zurück zum Kalender » nächster Tag

Sonntag
28.10.2007

   

Zwischen Nürnberg und Würzburg

Das Wochenende und damit weite Teile meines Geburtstages haben wir in Westerham verbracht. Nach einem kurzen Aufenthalt im Büro (Frankfurt), einer unterhaltsamen Zugfahrt (es waren noch diverse andere Kinder im Abteil) und noch einem kurzen Aufenthalt im Büro (München) waren wir am späten Nachmittag in Westerham, und Abends gab es ein kleines Geburtstagsfondue mit Robi, Nahrin und den Ströters. Samstag und Sonntag waren eher gemütlich, sämtliche Pläne zum Schwimmen o.ä. wurden als zu aufwändig verworfen, also bin ich ein paar Runden mit meinem neuen Hubi geflogen und ansonsten haben wir nicht viel gemacht. Immerhin haben wir ein Lebkuchenhaus gebacken und dekoriert (die Dekoration ist bereits wieder weg) und Vanillekipferl haben wir auch gebacken.

Cate ist im Moment sehr anstrengend. Nicht nur, dass sie schon diverse Tage Süßigkeitenverbot hatte, weil sie nur in den seltensten Fällen eine ausreichende Kooperation beim Zähneputzen an den Tag legt (u.a. Donnerstag Abend, so daß sie am Freitag im Zug keinen Geburtstagskuchen essen durfte), sie ist auch sonst in manchen Dingen sehr zäh. So will sie des öfteren ums Verrecken keine Socken anziehen (oder zieht diese wieder aus), z.B. wenn wir mit dem Auto gefahren sind, oder daheim. Letztens haben wir sie bei gefühlten 6° im bayrischen Wald mit nackten Füßen vom Auto zum Haus über die spitzen Steine laufen lassen, da sie sich partout gegen die Socken gesträubt hat. Nach 5 Metern wollte sie dann aber immerhin auch Socken anziehen ("Papa, es piekst und ist kalt!" - "Was Du nicht sagst"). Naja, manchmal geht es auch andersrum, heute Nachmittag wollte sie auch etwas von der Schokolade, die Moni gegessen hatte, und dafür hat sie dann auch anstandslos die Zähne geputzt, und gerade eben vorm Schlafengehen auch noch einmal. Außerdem ist sie unglaublich müde. Die letzten Tage ist sie fast immer gegen 18:30 eingeschlafen, teilweise auch noch früher, und hat meistens bis Morgens um 08:00 durchgeschlafen. Ausnahme: Heute war ist sie bei Aschaffenburg aufgewacht, schläft aber nach 2 Zwieback mit Butter bereits auch wieder bestens.

Luke war diese Woche ein bisschen krank, er hatte am Dienstag Morgen das, was Lotta und Johan die Woche vorher hatten, dazu allerdings noch 40 Fieber. Dienstag war also Schichtdienst, d.h. Moni bis 13:30 daheim, danach habe ich dann übernommen, und Moni war bis kurz nach 22:00 im Büro. Trotz des sehr hohen Fiebers am Dienstag morgen und den ganzen Tag über hat uns unser Sohn abends um 23:30 überrascht, als er plötzlich schlaftrunken im Wohnzimmer stand und verkündete: "So, jetzt bin ich wieder gesund und habe Hunger und Durst und möchte etwas essen und trinken." So schnell kanns gehen ... umso besser! Mittwoch war Moni ganz daheim, und Luki hat sich über den Tag Mama-eklusiv gefreut. Am Vormittag waren die beiden zu Hause, zum Mittagessen haben sie sich im "Ristorante Cinese" eine Portion gebratenene Reis gegönnt und dann waren wir noch einen Sprung in der Stadt. Als Moni am Tisch sass und die Einkaufslist schrieb, meinte Lukie: "Ich will auch lernen, wie man eine Einkaufsliste schreibt" - und so haben die beiden die Einkaufsliste noch einmal geschrieben, auf deutsch und italienisch, d.h. Moni hat buchstabiert und Luki, der mittlerweile ca. die Hälfte der Buchstaben kennt, hat geschrieben. Am Donnerstag wäre Lukie wieder fit für den Kinderladen gewesen, aber weil hier ein Ganztagesausflug auf dem Programm stand, erschien uns das ein bisschen zu viel. So blieben alle 2 Kinder an dem Tag zu Hause und Feven (unsere Babysitterin) hat mit knapp 10 Stunden einen neuen Dauerrekord im Babysitten aufgestellt. 

Ganz beliebt ist derzeit das Tierspiel, und das geht dann so: "Ich bin ein Tier, lebe im Wald und esse gerne Nüsse" (Eichhörnchen). Manchmal kommen dabei ganz skurrile Beschreibungen zustande, z.B.: "Ich bin ein Tier, lebe unter der Erde und murmel gerne". Oder : "Ich bin ein Tier, ich kriege jedes Jahr viele Babies, die dann an der Muttersau saugen". Außerdem hat Luke diese Woche angefangen, zu rechnen. Er nimmt sich ein Blatt, und malt die Aufgabe in Strichen auf, also z.B. 3+4 sind zuerst drei Striche, darunter malt er dann 4 Striche, und dann zählt er sie zusammen (im wahrsten Sinne des Wortes). Auf diese Methode scheint er von selbst gekommen zu sein, jedenfalls hat er sie nicht von Moni oder mir, und im Kinderladen wird noch nicht gerechnet.

Ach ja, kleiner Nachtrag noch: Unser für teuer Geld und mit viel Mühe aufgebautes Billi-Bolli finden zwar beide Kinder toll, meistens schlafen beide aber im unteren (!) Bett. Meistens will nämlich mindestens eines der beiden Kinder in unserem Bett einschlafen (erst eines, dann will auch das Andere), und von dort bekommen wir sie einfach nicht mehr hochgewuchtet...

 
Luke und Cate basteln, Moni ist beim Sport Wir bauen ein Lebkuchenhaus Und am Sonntag dann noch Vanillekipferl Irgendwann waren wir dann doch mal draußen... Der Heli...  
           
           
 

zurück nach oben