Urlaub in der Uckermark Tag 1+2

Auspuff ab, Auspuff dran...

 

 

 

10. August 2008 « zurück zum Kalender » 18. August 2008

Freitag, 15. August: Das Auto ist gepackt, die Kinder zufrieden, Nico gestillt, und um 20:00 geht es los. Herderstr., Gausstrasse, Merianstrasse, rechts ab auf die Friedberger. Dann ein seltsames Scheppern, das lauter wird, dann kurz abreist, und dann hinter uns zurück bleibt. Und dann sehe ich im Rückspiegel das Endrohr unseres Auspuffs auf der Kreuzung der Friedberger Strasse liegen. Verdammte Hacke.

Kurzer Check der Optionen: Zug: zu viel Gerümpel. Reparieren: Auf die Schnelle nicht möglich. Auto bei Freunden leihen: geht auch nicht. Also entweder Autovermietung oder Car Sharing Auto für jeweils eine Woche. Rein preislich lag Car Sharing sogar vorne, aber wegen 1500 EUR Selbstbeteiligung siegt das Mietauto. Also mit Highspeed zum Bahnhof, denn die Stationen am Bahnhof machen bereits um 2100 Uhr, und Flughafen sind noch einmal 10% mehr. Touran war keiner mehr da, dafür aber ein Mercedes Vito, Auto umgeladen und gegen 2200 waren wir dann auch auf dem Weg zu Autobahn. Kurz vor der Autobahnauffahrt Niederrad dann die Option "Reparatur" noch einmal näher untersucht. Und dann beschlossen, dass es sich lohnt, für mögliche 400 EUR Ersparnis vielleicht doch noch einmal die Nacht da zu bleiben. Also Autos Nähe Zeil abgestellt (vor der Polizeiwache, war ja doch viel Gerümpel drin) und dann mit den Wertsachen (zwei Laptops, Kinderwagen und Kinder) zurück nach Hause. Luke, der eigentlich auch schon schlief, konnte mit dem Versprechen eines Eises buchstäblich zum Laufen gebracht werden, Cate und Nico haben von all dem nichts mitbekommen...

Der Plan war eigentlich, ab 0800 die ATUs und PitStops abzuklingeln, aber gegen 0700 hatten wir die Idee, mal Darek zu fragen, unseren "Haus-und-Hof"-Handwerker. Und siehe da: Auf unsere SMS hin rief er 10 Minuten später an und hatte schon einen Freund gefragt (Franek), ob der uns helfen könne. Gegen 0800 war ich also bei Franek in der Werkstatt, und gegen 0820 war das Rohr wieder dran. Also die Autos wieder umgeladen, den Vito wieder zurück zu Sixt und los gings um 1000. Wir sind dann auch relativ gut durchgekommen, die Kinder haben sich super um Nico gekümmert, Luke hat die von Moni per Pumpe produzierten Portionen realtime an Nico verfüttert und bei Stocken des Nachschubs "größere Ladungen" gefordert. In irgendeinem Kaff haben wir dann auch mal Pause gemacht, uns die Ruine des dortigen Wasserschlosses (70 ct Eintritt!) angeschaut, Nico gestillt und die Kinder haben ein bisschen Auslauf bekommen.

Gegen 1700 waren wir dann auch in Berlin, und haben den Nachmittag / Abend mit Kuchen, Abendessen, Geburtstagsfeier für Catie und Olympia-Schauen verbracht.

Sonntag, 17. August 2008 Nach mehr oder weniger ausgiebigem Gepacke sind Bert und ich gegen 11:00 Uhr aufgebrochen, um mit dem Rad nach Boitzenburg zu fahren. S-Bahn nach Bernau, und dann über den gut beschilderten und durchweg gut befahrbaren Berlin-Usedom-Radweg. Sehr schönes Strecke, ich kann mich an kein wirkliches Strassenstück erinnern, das langweiligste war mal ein Stück straßenbegleitender Radweg. Gegen 17:00 Uhr waren wir in Templin, und leider hat mein rechtes Knie dann gestreikt, so daß Katrin und Moni uns dann doch aufgabeln mußten, ich wäre einfach nicht mehr weiter gekommen. Der Abend war gemütliches Sammeln im Hotel, Auspacken und das erste Bad im See...

Wasserburgruine Friedewald Cate kam beim Auspacken nur bis zum ersten Geschenk... Luke und Johan bei Star-Wars spielen Bert und ich an irgendeinem Kanal Petras Fischbude Kiefernwald bei Prenden...
Templiner See (heißt aber glaub ich anders) Templiner Seehotel Der Küchenteich des Schloß Boitzenburg Opa Ui darf auch mal ran Flugschule mal anders Natalie ist noch etwas scheu
         
Das Schloß vom See aus gesehen.          
 

zurück nach oben