Balancieren

Frankfurt - Heusemstamm - Dietzenbach - und zurück

12. April 2009 « zurück zum Kalender » 21. April 2009

19. April 2009

   

Frankfurt

Nico hat jetzt 5 Zähne und kann einigermaßen krabbeln. dabei bewegt er sich im Delphin-Stil fort, d.h. er stützt sich auf beide Arme, zieht sich irgendwie nach vorne und schleift den Rest dann hinter sich her. Sieht sehr lustig aus. Außerdem scheint er sicht in den Kopf gesetzt zu haben, erst stehen und dann krabbeln zu wollen, denn im Moment stellt er sich vor allem in eine Art Stütztstand (Ellenbogen auf dem Boden, Beine durchgestreckt aufgestellt), kann aber in dieser Haltung dann nicht viel machen, oder er versucht, sich irgendwo hochzuziehen. Stehen kann er schon ganz gut, wenn er eine gute Möglichkeit zum Festhalten hat (zum Beispiel vor dem Sofa stehend hat er es schon auf gute 4 Minuten gebracht).

Cate, die schon lange immer mal mit in Lukas' Malkurs wollte, aber immer an der 5-Jahres-Hürde scheiterte, darf nächste Woche Donnerstag sozusagen hospitieren. Seitdem zählt sie die Tage und fragt ungefähr drei mal täglich, wann denn endlich Donnerstag ist.

Ansonsten sind wir heute mit dem Rad nach Dietzenbach gefahren, zur Balanciermeile. Nachdem wir Lukas bei Daniel (wo er über Nacht blieb) abgeholt haben, sind wir zur S-Bahn und mit dieser bis Heusenstamm gefahren (wo es erst einmal Mittagessen gab), von da aus dann mit dem Rad ca. 8 km (mit Umwegen) nach Dietzenbach, wo an einer stillgelegten Landstrasse eine sog. Balanciermeile eingerichtet wurde, also Steine, Holzbalken etc. zum drüberlaufen. Alles in allem standen am Ende des Tages 25 km auf dem Tacho, Lukas ist alles davon selbst gefahren, Catie habe ich über ca. 8km geschoben, den Rest hat auch sie getrampelt (war heute Abend früh im Bett). Luke ist auf seinem neuen Rad gefahren (Johans altes Rad), hat super funktioniert, auch ohne Rücktrittsbremse, und Nico war zum ersten Mal im Radl-Anhänger unterwegs. Für den Hänger haben wir gestern noch eine Sitzstütze für Nico geholt, in der er sich auch sehr wohl gefühlt hat und den Tag über gut überstanden hat.

Gegen 19:30 waren wir wieder in der Wohnung, und nach einer kurzen Nudelsuppe war Catie noch vor 20:00 Uhr im Bett, Nico kurz danach und Luke turnt (21:25) immer noch rum. Der Kerl ist nicht kaputt zu bekommen....

Dann gab es heute in der S-Bahn noch eine interessante Diskussion: Moni und ich haben heute Morgen den Roomba 530 (automatischer Staubsauger) bestellt, und in der S-Bahn haben wir diskutiert, wie das Dingen heißen soll. Monis Vorschlag war "Wickerl" (Verniedlichung von Ludwig), mein Vorschlag war "Lehmann" (hält die Kiste sauber), und zwischendurch wurden noch "Olli&Jens", "Nicolov&Pröll" sowie "Lucio" diskutiert. Noch ist keine endgültige Entscheidung gefällt, aber nachdem ich bestellt und bezahlt habe, liegt das Namensrecht bei mir, also wird es wohl auf Olli&Jens rauslaufen...

Der Samstag bestand vor allem aus aufräumen, der Morgen (und auch die Nacht) war geprägt von diversen Kisten mit Sommerkleidern und -schuhen, die ausgemustert, begutachtet und einsortiert wurden, sowie den Winterklamotten, die wieder in die Kisten (oder die Altkleidersammlung verschwunden sind).

Jetzt (kurz nach halb 10) sind wir alle müde, und gehen ins Bett...

Erst mal 'ne Pause in Heusenstamm am Bahnhof Mr. Zahnlücke   Kurz danach war die Hose naß Aber da auch schon wieder trocken Nein, der Helm war nicht erforderlich (eher Knieschützer)
     
Moni hinterher Er darf nicht, hat aber trotzdem Spaß So sieht das da aus      
           
 

zurück nach oben