Neuharlingersiel

Wochenende I - Asflug zu den Seehundsbänken

 

 

 

 

 

 

10. Mai 2009  « zurück zum Kalender » 22. Mai 2009

Um Nicos Bronchien endlich einmal in den Griff zu bekommen, sind wir also tatsächlich seit gestern Nacht an der Nordsee, im kleinen Örtchen Neuharlingersiel, in einer sehr nette Ferienwohnung.

Diese Woche hatte Nico übrigens noch einmal eine Magensonde für einen Tag, weil man abklären wollte, ob vielleicht ein permanenter Reflux von Magensäure die Luftröhre schwächt und damit die ständigen Infektionen hervorrufen. Das Legen war zwar eine Viecherei, aber die 24 Stunden hat er die Sonde dann gar nicht mehr gemerkt und das Messgerät (so groß wie ein CD-Player) tapfer am Gürtel durch die Gegend geschleppt. Ergebnis: Man weiß es nicht genau. Zumindest im Beobachtungszeitraum war es nicht genug, um es eindeutig darauf zurückführen zu können, aber auch nicht so wenig, dass es auszuschließen wäre.

Also, nach einer langen, aber unspektakulären Fahrt bei allerdings strömendem Regen sind wir wohlbehalten angekommen und wurden heute durch strahlend blauen Himmel belohnt. Während die Mädels & Nico noch die Matratzen vollsabberten, haben Luke und ich bereits die erste Stadterkundung vorgenommen und Brötchen heimgetragen. Der Supermarkt ist übrigens 100 Meter vor der Tür, der Deich (und manchmal auch das Meer) nur wenige Schritte weiter, es gibt ein großes Trampolin am Strand, große Spielplätze und ziemlich viele Eisdielen.

Mittags haben wir dann eine Rundfahrt mit der Georg Fock (nein, es hat sich dabei nicht um das Segelschulschiff der deutschen Marine gehandelt, sondern um einen 12m-Kutter) gemacht, einmal zu den Robbenbänken vor Langeoog, und dann hat der Fischer noch gezeigt, wie das mit dem Fischen so funktioniert - und die Inhalte des Tagesfangs (das Netz war nur wenige Minuten unten) wurde dann zum Anschauen in eine Schüssel gekippt. Da gab es kleine Schollen (sehr klein, kaum 5 cm lang), Tintenfische (bis 12cm), jede Menge Krebse und vor allem viele Krabben.

Nachmittags waren wir dann noch in der großen Wasserspielburg am Strand, und das ging auch so lange gut, bis das passiert ist, was passieren mußte: Cate ist ins Wasser gefallen (war nur bis zum Hintern drin), aber das hat ihr natürlich gereicht, also sind wir dann gegen 17:00 Uhr wieder nach Hause getrabt - war dann aber auch schon recht kalt um die Uhrzeit.

Nico krabbelt jetzt wie ein Weltmeister und reagiert vor allem auch, wenn man ihn ruft. Ein weiteres großes Hobby von ihm ist, durch den geschlossenen Mund Geräusche zu machen, und dabei enorm viel Spucke in die unter ihm liegenden Kleidungsstücke (eigene und fremde) abzusondern. Cate ist heute nach dem Abendessen anstandslos ins Bad gegangen, um sich die Zähne zu putzen, und das Erstaunliche ist, dass es sie überhaupt nicht interessiert, dass die anderen zwei viel später ins Bett gehen als sie selbst. Mit Luke war ich dann noch draußen im Garten, um ein bisschen Fussball zu trainieren, und Nico ist derweil in der Gegend herumgekrabbelt.

Hafen von Neuharlingersiel Und natürlich müssen die Kinder zuerst mal etwas essen   So sieht das Netz aus - nur etwas größer...
Luki studiert die Fischwelt   Blick auf die Robbenbank Taschenkrebs Und schwupps landet der ganze Fang im Eimer
   
Tintenfisch Die Kinder dürfen sich alles in Ruhe noch einmal anschauen Der Bauchnapf-Fisch beim Käpt'n an der Nase Nachmittagsschlaf    
 

zurück nach oben