Lukas feiert 7

Keksebacken mit 17 (!) Kindern

28. November 2009 « zurück zum Kalender » 11. Dezember 2009

05. Dezember 2009

   

Frankfurt

Wir waren etwas lausig in der Vorbereitung und haben es auch ein bisschen vor uns hergeschoben, aber am 5. Dezember war es dann so weit: Lukas Geburtstagsfeier zum 7. Geburtstag. Es waren insgesamt 17 (!) Kinder anwesend: Die Jungs aus dem Kinderladen, alle Jungs aus der Klasse (2 konnten zum Glück nicht) und noch ein Freund aus dem Schülerladen. Dazu Cate und Nico. Ein riesiger Haufen also, aber zum Glück sind Uli und Silke noch spontan aus Gevelsberg gekommen (und just in time), um uns zu helfen, die Bande in Schach zu halten. Ich habe am Freitag Abend noch ca. 3 Kilo Keks-Teig erstellt (bis ungefährt 2300), und am nächsten Tag haben wir uns dann alle im Haus der Volksarbeit getroffen, wo wir die große Küche (4 Backöfen) gemietet hatten. Nach einer kurzen Einführung (wenn einer Faxen macht bzw. nicht das, was Moni oder ich sagen, bekommt er Einzelbetreuung) sind wir erst einmal raus auf den gegenüberliegenden Spielplatz, um die Kinder durchzulüften und auszutoben. Hat auch recht gut geklappt, und man lernt auch mal wieder die alten Klassiker kennen (Hexe was kochst Du, Fischer wie tief ist das Wasser etc.)

Danach gab es erst einmal eine Runde Geschenke auspacken, und dann durften die Kinder an den Teig und die Geräte. Es gab die Ausstech-Station, die Teigrollen-in-Zimt-Ei-Matsche-tauch-Station und natürlich die Spritzgebäck-Station. Besonders das Drehen an Mutters altem Fleischwolf war sehr begehrt, und ich bin immer noch erstaunt, dass keiner der Teignachfüller seine Finger in die Spindel gedrückt hat. Gebacken und Gegessen wurde im Anschluß auch, die Kinder haben sich recht manierlich benommen, es musste keiner in Einzelbetreuung genommen werden und es lief auch ohne größere Sauerei ab. Gegen 18:00 Uhr war der Spuk auch bereits beendet, die Kinder weg, und das Aufräumen ging dann auch recht schnell. Außer einem Berg nasser Geschirrtücher und der Kekse war keine Spur mehr zu sehen...

Ich glaube, an dem Wochenende war auch das Lehrergespräch mit Frau Bereknjaj, weil wir mal wissen wollten, wie sich unser Großer so macht. Anscheinend sehr gut. Er bekommt mehr uns mehr Sonderaufgaben, die er meistens recht schnell (und korrekt) erledigt. Dazu darf er immer alle Aufgaben vorlesen, ist fix im Rechnen, beschwert sich allerdings (bei uns) darüber, dass er nur so selten dran kommt. Letztens hat ihm Frau Bereknjaj ein ganzes Extra-Buch gegeben, weil er allerdings auch damit quasi durch ist haben wir von Frau Bereknjaj eine Liste an weiterführendem Material bekommen (das wir dann allerdings auch selbst kaufen müssen). Alles in allem also sehr erfreulich. Das Schöne daran ist, dass er seine Überlegenheit nicht so raushängen läßt und auch nicht streberhaft erscheint, sondern einfach schnell und gut sein Zeug macht und dann ruhig nach weiterem Material fragt. Luke ist seit neuestem auch mit Philip befreundet, der kaum andere Freunde hat (aber sehr nett ist). Lukas Aussage dazu: "Der arme Philip, mit dem will keiner spielen, und jetzt spiele ich mit ihm, und außerdem ist er sehr nett".

Alle warten auf den Start Auf dem Spielplatz Fischer wie tief ist das Wasser? Geschenkerunde Ausstechen
Rollen und Schneiden Luke in seine Arbeit vertieft Opa Uli in vollem Einsatz. Oma Silke (nicht im Bild) auch...

Am Sonntag war dann noch das Nicolausturnier der Frankfurter F-Jugendmannschaften. Die Kickers gegen 3 andere Teams, und da wir gegen jedes andere Team gewonnen haben, haben wir uns als Erst-Platzierte für die Endrunde (irgendwann im Januar) qualifiziert. Allerdings waren die meisten Gegner recht stark, so dass nur unsere 1. Mannschaft gespielt hat (mit unserem Traumduo Nelson und Liam), Luke kam nur recht selten zum Einsatz (und hatte auch keinen guten Tag, muss man sagen). Immerhin: Es sieht echt nach Fussball aus. Liam und Nelson haben ein paar mal die jeweilige gegnerische Abwehr mit ein paar kurzen Doppelpässen ausgehebelt, dass die gesamte Halle geklatscht und gejubelt hat. Machen die 2 auch wirklich großartig...

Luke war natürlich etwas enttäuscht, dass er so wenig gespielt hat, der Gesamtsieg war ihm dann aber doch wichtiger und daher war er auch froh, dass die Mannschaft so souverän weiter gekommen ist.

Beobachtung der Gegner vor dem Spiel Unser Traumsturm im Einsatz: Nelson läuft vor, kurze Täuschung, legt den Ball dann ab auf Liam,... ... und der muss nur noch ins leere Tor einschieben.
 

zurück nach oben