Urlaub im Tessin

 

20. März 2010 « zurück zum Kalender » 24. April 2010

11. April 2010

   

Frankfurt

Donnerstag, 01. April. Da der Feiertag so schön nah war, haben wir diverse Freunde (inkl. Kindern) zur Geburtstagsparty eingeladen. Trotz der sehr kurzfristigen Einladung (erst letzte Woche) haben auch tatsächlich viele Zeit gefunden oder sogar ihren Urlaub für einen Tag verschoben haben. Mit insg. knapp 15 Erwachsenen und diversen (8-10) Kindern wurde es ein sehr belebter Abend, und trotz massiver Kinderanwesenheit sah die Wohnung noch nicht einmal aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hätte.

Am Freitag sind wir dann nach erst einmal nach Stuttgart gefahren zu Tanja. Die Kinder hatten Spaß an Rüpel, dem großen Labradorrüden, mit dem wir eine große Runde durch den Wald gedreht haben. Danach haben die Kinder (Luke + Catie und Ella + Paul) ein Theaterstück geprobt (Luke war Prinz David und Catie war Prinzessin Sofie), die Kinder wurden durch Ella geschminkt und haben ein tolles Bühnenbild aufgebaut, allerdings war es bei Beginn des Stückes so spät, dass die Akte 2-5 auf den nächsten Tag verschoben werden mussten.

Samstag, 03. April: In gemütlicher Fahrt und ohne Stau ins Tessin, ein kurzer Schock beim Verlassen des Gotthart-Tunnels: Es schneit in Airolo. Zum Glück nur da oben, im unteren Tessin lag dann kein Schnee mehr. Allerdings war die Vegetation auch bei weitem nicht so weit, wie ich das gedacht hätte - es hat außer den Osterglocken und Magnolien auch nix geblüht, dafür war es der kälteste Winter seit 1936 im Tessin. Abendessen bei Esther und Romano. Am Sonntag waren wir bei Nonna Alice zum Oster-Mittagessen, und obwohl nur eine weitere Person angemeldet war, haben sie netterweise auch für uns noch 5 Portionen aus den Töpfen gekratzt, und Nonna war sichtlich erfreut, die große Enkelschar um sich rumlaufen zu haben - auch wenn sie danach etwas erschöpft war.

Am Montag waren wir nach ausgiebigen Besuchen bei Nonna Alice und einem Spaziergang am See (inkl. Eis und Tretbootfahren mit Onkel Chris) noch im Bowling Center gewesen. MIr haben die Bowlingbahnen ja ein bisschen leid getan, weil die Kinder die Kugeln so arg hoch haben fallen lassen, aber nachdem die anderen anwesenden Kinder das auch nicht anders gemacht haben, scheint das wohl so normal zu sein... Ach ja, beim Stadtbummel in Lugano ist uns dann noch Lukas abhanden gekommen. Auf einem der Plätze war eine Show mit Kinderprogramm, davor standen ein paar hundert Leute und irgendwann war Luke weg. Moni und ich dachten, er wäre mit Chris weg (der ein paar Meter vorgelaufen war) und sind dann auch Richtung Eisdiele gelaufen - Luke war aber nicht beim Chris. Dafür aber bei einem der Betreuer vom Kinderprogramm, die dann über die Lautsprecheranlage seine Eltern aufgerufen haben. Womit sich mal wieder zeigt (und das kann auch Lukas bestätigen), dass es sich doch immer lohnt, wenn man die Landessprache kann - so konnte Luke wenigstens auf die Fragen der Betreuer schluchzend nicken bzw. den Kopf schütteln und die Frage nach seinem Namen verstehen...

Nico zeigt beim Klettern einmal mehr, dass ihm noch der Sinn für Abgründe fehlt Auf der Schaukel fühlt er sich allerdings auch wohl... ... und bei mir auf der Schulter natürlich Gruppenbild mit Currywurscht am Samstag in Stuttgart So sah es aus, als wir aus dem Gotthart kamen... Nonna Alice
Beim Mittagessen Nico fühlt sich wohl bei Uroma. Im Bowling-Center Beim Aufprall... Cate macht es klassisch, aber nicht wirklich bahnenschonender
Diese tolle Spirale haben wir mit unseren Punkten beim Bowling gewonnen Lukas schreibt auch Tagebuch (ist aber leider nicht erhalten geblieben) Mittlerweile kommen beide auf den Rollschuhen so gut voran, dass sie dabei auch andere Dinge tun können Straßenfest mit zahlreichen Darbietungen in Lugano.
   

Dienstag, 06. April: Ein kurzer Trip nach Piacenza zu Katia. Morgens hin, Großeinkauf inkl. Mittagessen im Auchan (Parmaschinken, Copa, Salami, Käse etc.). Danach mit Katia und den Kindern einen Bummel durch die Stadt inkl. Eis essen und anschließend noch ein Steak im Ranch House. Wir sind dann aber am selben Abend doch noch zurück nach Lugano, weil ich am Mittwoch endlich mal in die Natur wollte und nicht noch einen halben Tag im Auto rumhängen. Also waren wir um 23:00 wieder in Sorengo...

Mittwoch, 07. April: Ausflug auf die Isole di Brissago, mit Zwischenstop bei Nonna Alice und in Ascona zum Brotzeit machen. Die Kinder hatten viel Spaß auf dem neu geschaffenen Spielplatz in Ascona, die Boutiquen haben ein astronomisches Preisniveau, aber das Eis in der kleinen Ecke ist immer noch sehr lecker. Den Geocache auf der Insel haben wir leider nicht gefunden. Danach sind wir noch ins Vallemaggia, wo es noch drei weitere Geocaches zu finden gab (es gab natürlich noch viel mehr, aber ich habe nur drei rausgesucht...). Den ersten bei der 300m Hängebrücke, bei der wir schon mal waren, haben wir auch sehr schnell gefunden (Moni hat ihn entdeckt), den zweiten im Tunnel dann leider nicht (ich hätte wohl doch etwas mehr klettern sollen), den Dritten konnten wir dann aber doch wieder loggen. War eine sehr interessante Wanderung zu einer Stelle, wo ein Seitenfluss der Maggia umgeleitet wird, um daraus Strom zu erzeugen. Ein großes Loch im Boden, und dann ist der Fluss quasi weg. Dafür hat es einen wahnsinnigen Luftzug aus dem Belüftungstunnel - sehr beeindruckend...

Nico genießt das Eis ... ..bis ihm auffällt, dass es doch recht kalt ist Gruppenbild auf Schaukel
Ja, es lag noch richtig Schnee in den Bergen Auf dem Schiff zu den Brissago-Inseln Luke und der Bootsmann Dafür durfte er dann auch mal Seil werfen üben - hat auch geklappt Wir suchen den Cache (finden aber nix - war wohl bereits weggeräumt)
Nico schaut verträumt ins Wasser vor Ancona Unser erster Tessiner Cache Und dann noch einer weiter oben in der Maggia

Donnerstag, 08. April: Wanderung nach Gandria und von Cantine di Gandria dann nach Caprina (San Rocco), von dort dann aus mit dem Schiff zurück. Zwei Geocaches haben wir auf dem Weg auch gefunden (eine Luke, einen ich), die anderen zwei sind an der Ausrüstung (kein Papier) und an der Zeit (das Schiff kam) gescheitert... Die Kinder haben toll mitgemacht, auch wenn Cate am Schluss dann doch stark abgebaut hat, wie man sagen muss. Nico hat sich in der geliehenen Kiepe sehr wohl gefühlt und einige Zeit geschlafen, den Rest der Zeit wollte er dann aber auch unbedingt laufen und ist jede Treppenstufe mit viel Geächze und Gestöhne die Treppen rauf und runter gelaufen...

Und noch ein Cache In den Gassen von Gandria In Caprino (Haltestelle: San Rocco) Nico hielt es kaum auf dem Steg, er mußte noch mal rumdüsen....

Freitag, 09. April: Ein Ausflug nach Bellinzona, der Stadt der 3 Burgen. So richtig eindrucksvoll wird das Ganze erst, wenn man sich vorstellt, dass der Lago di Maggiore mal bis Bellinzona ging und durch die Stadtmauer das ganze Tal abgesperrt war. Durch einen weiteren Cache haben wir dann auch die 3 Burgen ausgiebig besucht und durften dabei auch ein bisschen klettern - siehe die Fotos unten

Wir untersuchen den Cache zurücklegen war dann eine andere Sache Blick auf 3 Burgen Luke und Cate Abends im Zimmer Esther und Romano kamen zum Abendessen vorbei
 
    Torre bianca in Bellinzona

Samstag, 09. April: Moni wollte noch einmal auf einen echten italienischen Markt, also sind wir Samstag nach Ponte Tresa gefahren, haben im schweizer Teil geparkiert und dann "rüber gemacht". War aber eher enttäuschend. Die dort für das Mittagessen erstandenen Würste und das Brot waren gut, aber die sonst auf den italienischen Märkten vorhandenen Kleidungsstände waren sehr dürftig, uns es hing überall der selbe Krempel rum. Die meisten Händler waren auch Chinesen oder Koreaner, was vielleicht auch erklärt, warum alle das selbe im Angebot hatten.

Das Eis war dann immerhin ganz lecker, und nach einem Besuch bei Nonna Alice sind wir dann gen Norden aufgebrochen. Da der Gotthart wegen Rückreise 1 Stunde Wartezeit verhieß, sind wir über den Bernardino ausgewichen und haben auf halber Höhe eine Brotzeit in einem verwinkelten kleinen Seitental gemacht - war aber zu kalt, also haben wir uns nach kurzer Zeit wieder ins Tal begeben und dort im Auto gegessen.

In St. Gallen haben wir dann Chris noch einen Überraschungsbesuch abgestattet (er ging die ganze Zeit nicht ans Handy - wie sich heruasstellte, hat er bereits geschlafen, um 21:00 Uhr!!! Und sogar allein...), und am Sonntag, nach einem Besuch der Ostschweizer Frühjahrs und Trendmesse (OFFA) waren wir gegen Nachmittag wieder daheim...

 

zurück nach oben