2013-02-10 Zoobesuch

Wochenende in FFM. Es war Sonntag, strahlend blauer Himmel, und die Kinder wollen - nein, nicht in den Wald, in die Natur, Bewegung, frische Luft und so einen Tand. Nein, in die Stadt, auf den Faschings-Umzug. Seufz. Also gut, Moni hat Tine im Taunus getroffen, und ich bin mit Catie und Nico - Lukas hatte sich bereits zu Mattis abgeseilt - in die Stadt zum Umzug.

Man, war das eine lahme Veranstaltung. Ein wenig Frankfurt Helau, hier und da mal ein paar alte Herren, die Popcorn schmeißen und Tanzgarden, die nicht tanzen. Nach ca. 30 Minuten habe ich den Kindern angeboten, eine Waffel im Zoo zu essen und dann gemütlich den Pavianen (mit 2 Pavianbabies - siehe unten) zuzuschauen. Was wir nach einer weiteren 4tel-Stunde dann auch gemacht haben, als es den Kindern dann auch kalt genug war. Im Zoo und vor allem bei den Pavianen war es wirklich sehr lustig, wenn es auch recht beeindrucken ist, wie ruppig es doch bei den Pavianen zugeht. Da wird gefaucht, gejagt und mit den Pranken geschlagen bis das Blut fließt. Die Kinder waren entsprechend beeindruckt, aber zum Glück gab es auch noch zwei wirklich süße kleine Pavianbabies, die ein wenig Gemütlichkeit in die Szenerie gebracht haben.

Das letzte Update ist ja schon ein Weilchen her, daher hier mal ein kurzer Zwischenstand, was noch so passiert ist:

Lukas und Catie haben Zeugnisse bekommen. Beide eigentlich recht anständig (Hälfte 1, Hälfte 2), ganz zufrieden war Lukas aber dennoch nicht, denn letztes Jahr hatte er 6x1 und 2x2, und er meinte, das wäre ja jetzt schon enttäuschend. Was ja schon mal ein gutes Zeichen ist, vielleicht legt er im zweiten Halbjahr dann doch etwas mehr Ehrgeiz an den Tag als im ersten. Catie war recht zufrieden und hat sich auch mündlich besserr beteiligt als im letzten HJ.

Dafür geht im Moment die Suche nach den weiterführenden Schulen los. Suche ist dabei allerdings das falsche Wort - es geht ja eher um die Auswahl. Also haben wir die letzten Wochen die "Short-List" der Frankfurter Gymnasien besucht an diversen Tagen der offenen Tür und viele Eindrücke gewonnen und nun gilt es also, auch noch auf die richtige Schule (wir haben uns mit Lukas auf das Schiller-Gymnasium in Sachsenhausen geeinigt) zu kommen - sprich: von dieser auserwählt zu werden. Denn darum geht es im Prinzip: Die Schiller ist eine von 4 Schulen in FFM, die zu G9 zurück kehren und außerdem hat sie auch so einen sehr guten Ruf, zudem liegt sie noch gut erreichbar aus dem Nordend. Es wird also Horden von Bewerbungen geben, und da muss man nun irgendwie aus der Masse herausstechen. Wie auch immer wir das hinbekommen. Erste Vorstellungen bei der Rektorin haben natürlich auf dem Tag der offenen Tür stattgefunden, aber da waren ja auch noch dutzende andere, also mal schauen.

Catie klagt über ihre ausgebuchten Nachmittage. Mit Kla4, Klarinette, Tanzen, 2 AGs in der Schule und Tae-Kwon-Do ist sie tatsächlich jeden Nachmittag beschäftigt (Italienisch habe ich noch vergessen), und sie benötigt nicht einmal viel Zeit für die Hausaufgaben. Tanzen liegt außerdem auch noch Freitags von 17-18 Uhr, wo wir ja die Hälfte der Wochenende eh bereits im Zug sitzen. Ist also auch nicht ganz ideal. Letztes Wochenende hat sie beim Kla4-Konzert ihrer Klavierlehrerin ein sehr schweres Stück wirklich super gespielt. Zwischendurch wollte sie ja fast aufhören, weil das Stück sehr schwer war und sie anscheinend auch nicht ganz so oft von der Lehrerin gelobt wurde (die wg. des anstehenden Konzerts etwas kritischer war als sonst), aber nach dem Konzert und dem doch sehr inspirierenden Stück, was Ryoko danach gespielt hat (Chopin, L'Ocean) ist sie wieder voller Elan und setzt sich oft und gerne ans Klavier.

Nico schreibt ja mittlerweile alles fehlerfrei ab, was man ihm vorlegt und fragt recht oft, wann er denn endlich fünf wird - er würde so gerne auch in die Schule gehen. Mal schauen, wie lange er noch braucht, bis er lesen kann. Neulich haben wir ein Spiel gespielt, bei dem man Bilder zu Buchstaben finden musste (B wie Banane), und er konnte zwar nicht die Gegenstände mit den Anfangsbuchstaben verbinden, konnte aber immer, wenn zwei gleiche Buchstaben auf dem Tisch lagen, diese korrekt benennen und hat begeistert draufgezeigt (sehr zum Leidwesen seiner Geschwister, die die Buchstaben dann nicht mehr erkennen konnten). Seit einiger Zeit kommt Nico übrigens wieder jeden Morgen (meist so gegen 06:00 Uhr) zu uns ins Bett zum Kuscheln (auf meine Seite, Moni kann nicht schlafen, wenn ein Kind daneben liegt), und ich genieße es, wenn der kleine Kerl neben mir liegt und sich vertrauensvoll in meine Arme kuschelt.

Seit Januar ist Moni übrigens auch wieder ohne Job - sie war ja mal für 3 Monate bei der KfW, aber ihre diversen Malaisen aus dem letzten Jahr hatte sie noch nicht ganz verdaut, und der Job bei der KfW war auch nicht dazu angetan, den beruflichen Wiedereinstieg geruhsam zu gestalten, also haben wir uns entschossen, dass es auch mal mit nur einem Einkommen gehen muss. Die gewonnene Zeit wird jetzt für individuelle Kinderbetreuung genutzt (auch mal mit einem Kind einzeln twas alleine in der Stadt machen, ohne die jeweiligen Geschwister dabei), Schulauswahl, ein paar Admin-Leichen erledigen und und und. Und vor allem hat sie auf dem Neujahrsempfang vom FGZ gleich ein paar neue Kurse an Land gezogen und ist also auch nicht ganz so beschäftigungslos.

Und bei mir? Ich verbringe im Moment viel Zeit im Büro (geht aber auch wieder vorbei) und genieße meine Familie :-)

Klicken Sie auf ein Bild, um es größer anzuzeigen.