2013-06-23 Der längste Tag

Eigentlich müsste dieser Eintrag "das längste Wochenende" heißen, aber das wäre zu lang. Fangen wir vorne an.

Auf dem Campus Riedberg war die lange nach der Wissenschaft (nightofscience). Nachmittags haben wir Catie zur Ronneburg gefahren, weil sie dort zum TaeKwonDo-Wochenende war, auf der Fahrt hin und zurück ist dann zum Glück Nico eingeschlafen, so dass wir Abends gemütlich zur Nacht der Wissenschaft fahren konnten. Gegen 21:00 Uhr waren wir da und haben uns erst einmal in die Führung durch das Forensik-Labor eingeschlichen. Das war schon mal recht lustig, und danach mussten wir erst einmal die hungrigen Mägen beruhigen. Die Waffeln waren lecker, danach ging es mit Plasmakugel, Nicht-Newtonschem Fluidum und flüssigem Stickstoff weiter. Dann kam noch ein hervorragender Vortrag über die Chemie des Grillens mit Verkostung der Ergebnisse sowie eine Feuershow der Jonglagegruppe Frankfurt. Gegen 01:30 machten wir uns dann auf den Heimweg. Nico ist übrigens bei  der Haltestelle Will-Brand-Platz eingeschlafen.

Samstag Morgen ertappten wir dann Nico, wie er unauffällig neben dem geöffneten Apothekerschrank herum saß und zu Moni meinte “ Ich sitze hier nur rum, ich will gar keine Kaugummis." Sehr lustig. Lukas war bei Yannic zur Geburtstagsfeier eingeladen, es sollte in den funforest nach Offenbach gehen, und nachdem es letztes Jahr dort schon sehr lustig war, sind wir also wieder mit gefahren. Eine schöne Radtour nach Offenbach, das obligatorische Picknick und dann ging es auch schon los. Nico, der zu diesem Zwecke nicht in 5 Tagen 5 wurde, sondern seit 5 Tagen fünf war, durfte auf den Kinderparcours und war begeistert. Die großen haben diese Sicherungsgeräte, bei denen man sich nicht ausklinken kann, aber die Kleinen haben noch ein konventionelles System mit zwei Karabinern, und Nico war super aufmerksam. Er hat immer darauf geachtet, dass die Karabiner gegenläufig sind und sich nur zweimal komplett ausgeklinkt. Bei 1,40 Plattformhöhe war das aber auch nicht so dramatisch. Dazu haben wir noch ein paar Dosen gesucht und sind mit einem Umweg über Fechenheim nach Hause gefahren. Am Ende des Tages standen über 30km auf der Uhr, die zwei Jungs waren zufrieden und wir auch.

Lukas ist Sonntag Morgen dann zum Mattis aufgebrochen, wir waren also mit Nico alleine und haben mit ihm dann eine große Radtour auf den Lohrberg gemacht (über Seckbach und Bergen Enkheim), u.a. über die alte Bahnstrecke von Seckbach nach Bergen Enkheim. Eine tolle Aussicht von dort oben, ein Handkäs im Main Äppler Haus und noch ein Stück Kuchen auf dem Lohrberg. Irgendwann Abends waren dann alle wieder daheim und das Wochenende konnte auf dem Bänkchen ausklingen.

Klicken Sie auf ein Bild, um es größer anzuzeigen.