2014-04-14 Luxemburg

Die Osterferien sind angebrochen, und ursprünglich hatten wir vor, eine Woche in Belgien zu verbringen, auf dem Hinweg durch Luxemburg durchzufahren und auf dem Rückweg Station in Gevelsberg zu machen. Nachdem wir dann aber unter der Woche doch einiges in Frankfurt an der M34 zu tun hatten, sind wir dann doch einfach nur das Wochenende nach Luxemburg gefahren.

Freitag Abend kam Johan in Frankfurt am Bahnhof an. Nico, Luki und ich sind aufgebrochen, um ihn abzuholen, und am Bahnhof weit und breit kein Johan. Aber auch weit und breit kein Zug zu sehen... Sein Zug hatte gute 45 Minuten Verspätung, also haben wir uns im Bahnhofslokal noch das Spiel Eintracht gegen Schalke angeschaut. Kein schöner Anblick... Irgendwann kam dann auch Johan und wir sind alle ermattet ins Bett

Samstag dann auf nach Luxemburg. Auf dem Hinweg haben wir uns noch Trier angeschaut, und obwohl die Porta Nigra ja schon nett ist, die drum herum stehenden Gebäude sind nicht ganz so toll. Der Marktplatz mit dem Karusell war aber sehr nett, und dann haben die Jungs in  einem Park noch einen Ball in einen kleinen Zierteich gekickt. Kam aber dank des Windes von alleine wieder raus :-)

Dann ging es aber schnurstracks nach Bollendorf, wo die Jugendherberge schon auf uns wartete. Eine schöne Herberge, am Hang gelegen mit Blick ins gegenüber liegende Luxemburg, und obwohl wir sehr kurzfristig kamen, hatten sie sogar noch etwas Essen für uns übrig. Samstag Nacht haben wir uns dann noch an einem Nachtcache versucht, aber der war nach der ersten Station für uns schon zu Ende, weil wir leider den dortigen Hinweis nicht gefunden haben. Eine nette Nachtwanderung war es dennoch.

Sonntag haben wir dann eine wirklich tolle Wanderung durch das Mullerthal unternommen. Einmal rund um Berdorf. 20,5 km. Eine echt stramme Leistung, auch die Kinder sind (mehr oder weniger anstandslos) mitgelaufen, und Johan gebührt eine lobende Erwähnung, weil er den ganzen Tag den Brotzeitrucksack getragen hat und seine liebe Tante somit leer (aus-)ging. Die Gegend selbst ist toll und auf jeden Fall eine weitere Reise wert. Abends waren alle rechtschaffen kaputt und die Pizza / Lasagne in Bitburg (kann man als bestenfalls unspektakulär beschreiben) wurde in weitgehendem Schweigen eingenommen. Es waren alle echt platt.

Montag haben wir noch eine kleine Wanderung rund um Beaufort gemacht. Ein tolles Tal, leider sind wir auch am dortigen Cache gescheitert (war in der Hinsicht nicht ganz so erfolgreich, das Wochenende), aber die Wanderung war sehr schön und wir sind dann am frühen Nachmittag auch nach Frankfurt zurück gefahren.

Der Rest der Woche war mit Baustellen-Business angefüllt....

Klicken Sie auf ein Bild, um es größer anzuzeigen.
Zurück zum Kalender