2016-08-26 Lahntal mit Andi und Christine
Eigentlich wollten wir ja im Mai schon an die Lahn, ich weiß auch nicht mehr warum, aber jedenfalls viel das ins Wasser. Also im August, letztes Ferienwochenende.

Das Wetter war passend: Um die 30°, Sonnenschein en masse und blendende Aussichten für das Wochenende. Am Freitag musste ich aber erst einmal die Kinder am Lohrberg einsammeln, die dort ihr Abschlussturnier vom Tenniscamp hatten. Nico hatte einen ehrenvollen geteilten 5ten Platz in seiner Gruppe, Catie den 4ten und Lukas durfte in seiner Gruppe auf dem Siegertreppchen ganz oben stehen.

Danach ging es an die Lahn zum Reiterhof Scheu bei Aumenau. Hier waren wir ja vor zwei Jahren schon mal (siehe 2014-06-08 Radtour Lahn), als Jörn uns lustigerweise am falschen Wochenende eingebucht hatte und wir nur durch Glück noch eine Unterkunft ergattert haben. In eben jenem Reiterhof... Da wir schon um 18 Uhr da waren, konnten wir erst einmal ausgiebig den Pool genießen, gegen 19:30 packte uns aber der Hunger (Moni sollte gegen 22:30 aus Hannover kommen, die Bonner nicht vor 20:30), also sind wir in den Gasthof "Zur Lahnbrücke" gegangen und haben uns dort Schnitzel und Käsespätzle schmecken lassen. Gegen 21:30 dann ein wundersames Schauspiel: Nicht nur, dass Andi und Christine mit den Kindern ankamen, sondern auch gefühlte Millionen Falter, im Volksmund Eintagsfliegen genannt, Fliegen waren es aber sicher nicht. Steigen Nachts aus der Lahn, fliegen ein wenig rum, legen ein orangenes Ei - und sterben dann. Meistens aber schon vorher in den Spinnenweben, die rund um die zahlreichen Straßenlaternen gewoben sind. Unser Gastwirt hat tatsächlich gegen 21:45 die Lichter draußen gelöscht, weil die Viecher sonst auch bei ihm im Biergarten gewesen wären.
Als ich losgefahren bin, um Moni zu holen, tummelten sich noch unzählige Viecher rund um die Laternen, eine Stunde später, als wir von Wetzlar zurück gekommen sind, war der ganze Spuk bereits vorbei. Kaum noch Falter in der Luft, dafür war der Boden wie mit einem Teppich bedeckt. Die Bilder geben einen ungefähren Eindruck...

Samstag sind wird dann mit der Bahn nach Weilburg (keine 15 Minuten) Fahrt, haben dort die Kanus in Empfang genommen (30 Minuten) und dann VOR dem Schiffstunnel noch ein wenig gewartet (45 Minuten) - und dann ging es endlich los, die Lahn hinab. es war WIRKLICH sehr warm und die Kinder und wir waren alle Nase lang im Wasser. Die Lahn ist ja durch die Staustufen in der Regel schon mehr als hüfttief, meist kann man sogar vom Boot aus gefahrlos reinspringen. Lediglich kurz vor Aumenau wird es dann ein wenig flacher. Gegen 18 Uhr waren wir dann auch wieder in Aumenau, ein wenig Baden im Pool und Abendessen gab es wieder in der Lahnbrücke.

Für Sonntag hatten wir eigentlich gar nichts gebucht, Moni und Christine konnten aber trotzdem noch zwei Kanus auftreiben, die Andi, Moni, Christine, Nico und Philip dann am Sonntag in Führfurt abgeholt haben. Wir haben derweil aufgeräumt und klarschiff gemacht - und das Faltboot aufgebaut. Was dann noch zu etwas Verstimmung führte, weil der Knilch vom Kanadierverleih meinte, die Lahn wäre zu flach. Während der Knilch vom Kanuverleih vom Vortag meinte, es wäre problemlos zu fahren. War es dann auch, aber die Diskussion war erst einmal groß... Die 5er Kanadier waren dann in der Tat auch etwas schwieriger zu fahren, insb. weil die letzten 5 Fluss-km vor Runkel quasi keine Strömung mehr war, dafür aber ordentlich Gegenwind, was bei den großen Dingern dazu führt, dass man ratz fatz quer steht....

Egal, wir haben es trotzdem heil bis Runkel geschafft, Moni und Andi die Autos geholt, wir haben noch etwas getrunken, und auf dem Rückweg nach FFM haben wir Moni direkt am Bahnhof rausgelassen. Freitag Hannover, Montag Wolfsburg.....

Klicken Sie auf ein Bild, um es größer anzuzeigen.
Zurueck zum Kalender