2018-07-07 Mallorca I

Samstag 7.7. -  FRA - PMI - Peguera

Der Tag beginnt früh. Besser gesagt, der Freitag endet gar nicht. Wir packen gemütlich, schmIeren ein paar Brote und machen uns gegen 01:30 Uhr auf den Weg zum Flughafen. Leider hat die Gepäckabgabe noch geschlossen, also lungern wir noch ein Weile rum, bzw. Nico und Catie machen auch ein Schläfchen. Security ist seeeeehr entspannt - wir fliegen jetzt immer um 4 Uhr…. Der Flug nach Mallorca ist dann ebenfalls sehr entspannt, Mietwagen steht parat (nagelneuer Peugeot 2008 mit 5km auf der Uhr), und gegen 08:00 sind wir am Strand vor dem Hapimag.

Den Rest des Tages chillen wir rum, suppen durch die Bucht, es gibt Frühstück und irgendwann am Nachmittag dürfen wir in die Wohnung. Der Carrefour versorgt uns dann am Nachmittag mit dem notwendigsten.

 

Sonntag 8.7. - Cap de la Cala Figuera

Wir starten gen Osten nach El Mago, einem kleinen Strand in einer schönen Bucht und laufen nach Süden zum Leuchtturm. Wie man im Track sehen kann, ist die Wanderung nicht sonderlich anspruchsvoll, aber landschaftlich sehr schön. Zwischendurch sehen wir noch ein Fotoshoot für eine Hochzeit (oder Brautmode).

https://www.komoot.de/tour/38032806?ref=itd

 

Montag, 9.7. - Aquarium Palma und S‘Arenal

Nach dem gemütlichen Frühstück mit frischem Orangensaft fahren wir in das Aquarium nach Palma. Ein wirklich grandioses Aquarium, und in der Tat recht groß. Nachmittags fahren wir gemütlich den Strand von Palma bis nach S'Arenal, auf der Suche nach dem Ballermann. Wir finden ihn aber nicht.

 

Dienstag, 10.7. - Cala Deja Richtung Sóller

Eigentlich sollte das eine größere Tour werden, aber es war zu heiß. Am Ende waren es dann doch nur 7km Rundweg, aber trotzdem sehr schön. Vor allem die Cala Deia war toll mit dem Restaurant Ca's Patro March. Sehr gutes Essen zu fairen Preisen in einer unschlagbaren Lage. Wirklich sensationell. Es wurden noch einige Kilometer geschwommen und geschnorchelt, und dann sind wir in Valdemossa vorbei. Dort gab es zum Spiel Frankreich gegen Belgien noch ein zweites Abendessen, bevor wir alle tot ins Bett gefallen sind.

https://www.komoot.de/tour/38488880?ref=itd

 

Mittwoch, 11.7. - Cala d’en Monjo - Cala Fornell

Wir fahren nicht weit, einmal quer über die Bucht von Peguera zur Cala d‘en Monjo. Dafür, dass man noch recht weit laufen muss, sind immer noch viel  Leute dort, aber es ist noch auszuhalten. Eine Klasse Bucht mit viel Fischen, Riffen zum Entdecken und sogar einer Höhle, in die man schwimmen kann. Auf dem Rückweg machen wir noch einen kleinen Halt in der Cala Fornell, wo Catie und ich einen klasse Earth-Cache finden. Abends gibt s Steak vom Cobb-Grill, aber so recht wollen sie nicht gelingen - es ist wohl nicht heiß genug für eine ordentliche Kruste…. England-Kroatien schauen wir dann zum Teil daheim und zum Teil im Hapimag-Restaurant.

 

Donnerstag, 12.7. - Torrent de Pareis, Cala Tuent, Sóller, Banyalbufar

Am Donnerstag ging es nach Sa Calobra und zum Torrent de Pareis. Wir sind sogar recht zeitig um 8 Uhr losgekommen, und gegen 10 Uhr (mit Zwischenstopps) waren wir am Parkplatz. Erste Überraschung: obwohl wir zwar angekündigt hatten, nicht die ganze Tour den Torrent runter zu laufen (zu gefährlich, falsche Schuhe), wollten wir doch ein wenig von unten hochkraxeln. Lukas hatte aber seine Turnschuhe vorsichtshalber ganz daheim gelassen, und da Catie und Nico auch nicht so recht begeistert waren, sind wir zwei dann alleine losgezogen und haben die Kinder am Strand ihrem Schicksal überlassen. Womit sie auch - wie wir zwei Stunden später feststellten - prima klar gekommen sind. Catie hat gepooft, Lukas war im Meer, Nico in einem Ausläufer des Flusses, alle hatten Spaß. Moni und ich waren bis zu einer Stelle, wo man sich durch einen ca 45cm breiten Spalt hätte Zwängen müssen, und da es schon 13 Uhr war, sind wir dann an der Stelle umgedreht. Mangels GPS im Canyon kann man leider auch nicht wirklich gut angeben, bis wo wir gekommen sind. Ein kurzer Schnack mit ein paar Wanderern, die von oben gekommen sind, bestätigte jedenfalls die Entscheidung, nicht ohne Seil und wirklich feste Schuhe die Tour anzugehen.

Während die Kinder und Moni noch baden waren, bin ich eine Runde geflogen, und dann kam doch glatt der Typ auf mich zu, der ein paar Meter weiter aufwärts ein Musikvideo gedreht hat. Stellt sich heraus, es ist Leon Machere, YouTube Star, der am Vortag seine Drohne versenkt hat und meinte, ob ich ihm aushelfen könne. Konnte ich, und jetzt schauen wir mal, ob von den Aufnahmen mit der Drohne was im Video auftaucht.

Wir sind dann noch einen Strand weiter, in die Cala Tuent. Grandiose Kulisse, tolles Wasser, unglaublich viele Fische, die nicht mal weggeschwommen sind, wenn man mit dem Schorchel vorbei gekommen ist. Die Kinder haben viel gefilmt, dann ich noch mal, und beim Bahnen kraulen ist mir dann noch die GoPro aus der Hose gefallen. Nach weiteren 5 Minuten hatte ich sie zum Glück wieder…

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Sóller sind wir dann nach Banyalbufar zum Abendessen ins San Toma gegangen. Blick aufs Meer super, Paella ebenfalls sowie Nicos Spanferkel, das Entrecote von Lukas und die Seezunge von Moni waren eher so durchschnittlich. Die Rückfahrt war dann höchst romantisch, an der Küste entlang über Andratx nach Peguera. Lukas meinte dann irgendwann, dass es so unglaublich viele Sterne am Himmel zu sehen gäbe,  und so haben wir uns ein schönes Fleckchen Landstraße gesucht und uns auf die warme Straße gelegt. Es war wirklich beeindruckend, eine tolle Tonkulisse aus Zikaden, Schafen mit Glöckchen und dann noch zahlreichen anderen Tierchen, die wir beim besten Willen nicht einordnen konnten. Pünktlich um Mitternacht cruisen wir dann über die bis dahin eh gesperrte Hauptstraße von Peguera zum Hapimag zurück.

 

Freitag, 13.7. - Peguera

Der Tag beginnt sehr faul. Und geht auch so weiter. Nach einem sehr ausgedehnten Frühstück gehen wir um 13 Uhr (!) aus dem Haus. Immerhin haben wir da schon eine Wäsche gewaschen. Wir schlendern in den Ort, dort gibt es (in dieser Reihenfolge): Schnorchel und Brille für Lukas, Mitbringsel für uns und die Nachbarn, Wasser, ein Mbappe-Trikotsatz für Nico, ein 2018er Trikot der Schweizer „Nati“ und eines der Spanier aus 2016 für mich, dann noch diverse Kleinigkeiten, u.a. fü Caties Geburtstag. Wir schaffen es um 15 Uhr zum Strand, aber auch nur in reduzierter Besetzung. Lukas ist im Zimmer hängen geblieben und verschläft dort den größten Teil des Nachmittags. Catie und Moni holen aus der Hapimag-Bibliothek noch ein paar Bücher und checken uns auch gleich aus, und Nico und ich Schnorcheln. Wir sehen einen ca. 40cm langen oktopus. Leider nur ganz kurz, weil er schnell wieder in einer Ritze verschwindet. Der Nachmittag vergeht mit Baden, Schnorcheln und Co, und erst gegen 20:30 fahren wir nach Palma, wo wir Tine zum Abendessen treffen. Das Essen ist ok, der Klavierspieler katastrophal (und stoned), das Eis teuer und lecker. Morgen geht es aufs Boot!

Klicken Sie auf ein Bild, um es größer anzuzeigen.
Zurueck zum Kalender