David

Mittwoch
09.05.2007

   

Frankfurt

07.05.2005 Eigentlich sollte es nur ein Routinebesuch beim Frauenarzt werden, Kindchen gucken, ein bischen messen, ein Bild für Lukas, der sich ein Foto von seinem neuen Geschwister gewünscht hatte, und dann ab nach Hause. Trotz Monis Blutungen und Beschwerden in den letzten Tagen, die von allen Ärzten auf eine Blasenentzündung zurückgeführt wurde, waren wir guter Dinge und hatten nicht die geringste Idee, dass etwas nicht stimmen könnten.

Leider konnte der Arzt keine Herztöne mehr feststellen, und auch die Größenmessung zeigte, dass das Kind sich in den letzten 4 Wochen - seit dem letzten Termin - nicht mehr weiterentwickelt hatte. Es war einfach nicht mehr gewachsen, und ist dann irgendwann in den letzten Wochen gestorben. Wann genau, läßt sich nicht sagen, vielleicht war es an dem Tag in Berlin, an dem Moni so starken Schüttelfrost hatte und sich sehr unwohl fühlte, dabei aber überhaupt keine Schmerzen hatte. Wissen wann, und warum, werden wir aber nie, und so können wir wohl nur den Lauf der Dinge akzeptieren.

Der Arzt hat Moni dann ins Krankenhaus überwiesen. Normalerweise erfolgt in solchen Fällen direkt eine Ausschabung, bei der das Kind ebenfalls mit herausgeholt wird, allerdings meistens nicht intakt. So einen würdelosen Abgang wollten wir aber für unseren Kleinen nicht und so wurde als Termin erst einmal Mittwoch vereinbart, um Moni und mir die Zeit zu geben, uns mit dem Gedanken zu beschäftigen und uns auf sowohl Ankunft als auch gleichzeitig auch Abschied des Kindes vorzubereiten.

Wir wollten, dass der Kleine einen Namen erhält, damit er nicht als namenloses Wesen einfach so verschwindet. So haben wir noch Namenslisten studiert und kamen auf David (der Geliebte) und Stella, vorsichtshalber, für den Fall, dass es ein Mädchen war.

09.05.2007 Seit heute Morgen sind wir im Krankenhaus. Moni wurde soeben versorgt, sie hat also einen Zugang und ein weheneinleitendes Zäpfchen bekommen, um die Geburt anzuregen.

Kurz vor 17:30 war es dann soweit, und David wurde geboren. Kurz nach der Geburt kam dann relativ schnell der medizinisch notwendige Teil zur Nachsorge, der aber nach kurzer Zeit durchgeführt war.

11.05.2007 Heute haben wir Lukas erzählt, dass das Baby in Monis Bauch nicht mehr lebt und vor zwei Tagen geboren wurde. Seine erste Frage war dann, ob denn David denn jetzt im Himmel ist oder in der Erde, und als wir ihm dann sagten, dass David im Himmel sei, meinte er dann, er hätte jetzt einen Engel als Bruder. Natürlich wollte er auch noch wissen, ob denn da der Arzt nichts hätte machen können, denn schließlich ginge man ja zum Arzt, wenn es einem nicht gut ginge.

Seitdem kommt von Lukas fast jeden Tag eine Frage bzw. Kommentar zu David:

- Schade, dass so kleine Babys noch kein Telefon haben, sonst könnten wir mit David mal telefonieren.

- Kommen Engel nie runter auf die Erde? Sonst könnten wir David ja dann sehen.

- Wenn wir das nächste Baby kriegen, dann nennen wir das Daniel - das ist so ähnlich wie David aber doch nicht ganz gleich.

- Hatte David lange oder kurze Haare

Caterina hat, wie zu erwarten war, noch nicht verstanden, dass jetzt kein Baby mehr im Bauch ist, ab und zu kommt sie noch vorbei, streichelt Monis Bauch und sagt etwas in Richtung "Hier ist das Baby drin".

01.01.2008 Auf dem Weg zurück nach Frankfurt finde ich diese angefangene, aber nie wirklich beendete Seite. Wirklich beendet sein kann sie wohl auch nicht. Man kann nur froh und glücklich sein über das, was man hat.

 

       

Die Grabstätte in Frankfurt am Main

       
           
         

zurück nach oben